Festabend : Erntejahr mit vielen Facetten

Sie sorgten für die Dekoration: Hanneliese Petersen, Karen Volquardsen und Karen Christiansen.
Foto:
Sie sorgten für die Dekoration: Hanneliese Petersen, Karen Volquardsen und Karen Christiansen.

Landfrauen hielten bei einem stimmungsvollen Fest Rückschau. Thema des Ernteabends war Russland.

von
09. Oktober 2013, 11:38 Uhr

Einen stimmungsvollen Ernteabend erlebten die Wiedingharder Landfrauen mit ihren Partnern im Landgasthof Fegetasch. Der Saal und die festlichen Tafeln waren ebenso herbstlich dekoriert wie die Bühne, auf der zahlreiche Obst- und Gemüsesorten, die in der Region wachsen und gedeihen, präsentiert wurden.

In ihren Begrüßungsworten ließ die Sprecherin des Vorstands-Trios Karen Christiansen das abgelaufene Erntejahr aus landwirtschaftlicher Sicht Revue passieren. Sie sprach von den unterschiedlichen Facetten, die Natur, Wetter, Märkte und auch die Politik geboten hatten. Es begann vor einem Jahr, als ein sehr nasser Herbst die Feldbestellung erschwerte und teilweise sogar unmöglich machte. Im Frühjahr gab es die lang anhaltenden Spätfröste. Entsprechend spät erfolgte die Nachsaat von Sommergetreide und -Raps. „Aber der Sommer gestaltete sich dann endlich wieder einmal erfreulich. Das Wetter tat einfach mal gut und erleichterte die Erntebedingungen erheblich“, so Karen Christiansen. Sie zeigte sich dankbar für das vergangene Jahr, da die hiesige Region im Gegensatz zu anderen von Katastrophen verschont geblieben sei. „Spüren wir doch, dass wir nicht alles in der Hand haben und dennoch zufrieden sein können.“

Als Thema des Ernteabends hatten die Wiedingharder Landfrauen dieses Mal Russland gewählt. So gab es ein typisch russisches Essen mit Soljanka, einer gehaltvollen Gemüsesuppe mit Kohlwurst und Rindfleisch. Als Nachspeise wurde Pashka gereicht, bestehend aus Quark mit Rosinen, Krokant und Mandarinen. Dabei handelt es sich um ein äußerst festliches russisches Dessert, das es nur zu besonderen Anlässen gibt.

Passend zum Thema des Abends hielt Dirk Hahn aus Risum-Lindholm, unterstützt von Kim Brodersen, einen beeindruckenden Lichtbildervortrag über seine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn von Peking durch die Mongolei zum Baikalsee bis nach Moskau.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen