zur Navigation springen

Erinnerungen an früher beim Schultreffen nach 60 Jahren

vom

shz.de von
erstellt am 06.Mai.2013 | 03:59 Uhr

Niebüll | Sie waren 1953 der zweite Jahrgang, der an der "Volksschule mit Aufbauzug Niebüll" mit der Mittleren Reife abschloss. Jetzt - nach 60 Jahren - feierten die Ehemaligen von damals im Friesenhof ihr Jubiläums-Klassentreffen. Von den damals 38 Schülern - unter ihnen viele Flüchtlinge - kamen 23 zu der Begegnung. Einige waren nicht zu erreichen, andere reagierten nicht auf die Einladung, einige wenige waren verstorben.

Es gab auch beim Jubiläumstreff wie bei den vorangegangenen Treffen viel zu erzählen, zumal die Erinnerung an die frühen Fünfziger noch sehr lebendig ist. Das Schulgebäude an der Marktstraße war noch neu: 1950 teilweise und 1953 endgültig bezugsfertig. "Die Prüfungsarbeiten haben wir noch in der alten Schule geschrieben, die mündlichen Prüfungen waren im Neubau", erinnern sich Karoline Friedrich, Helmut Torpus und Jürgen Rohloff. Das Ehemaligen-Trio berichtete aus der Schule.

Schulleiter war Paul Jessen. Zum Kollegium gehörten Bruno Stolzenburg (Sport), Hans Look (Mathematik/Naturwissenschaften), Jes Jessen (Dänisch/Geschichte) und Broder Clausen (Friesisch), "bei dem wir immer Göljn ase Hammel di Sammereen… singen mussten.

Die Aufbauzug-Klassen und die Wohnung des Rektors befanden sich im Obergeschoss der alten Schule, die kurz nach dem Krieg der britischen Besatzungsmacht diente, aber 1946 wieder Schule war und wegen des Flüchtlingsstroms zeitweilig an die 1000 Schüler beherbergte. Einige Klassen fanden in einer auf dem Schulhof errichteten Baracke Platz. Mit dem Schulneubau an der Marktstraße war die Raumnot in Niebüll vorläufig beendet.

Was die Jungen und Mädchen damals in ihrer Freizeit gemacht haben? Man ging ins Kino (die Leinwand flimmerte noch im großen Saal des Friesischen Hauses). Ober man traf sich in den Kneipen wie der Braunen Burg, dem Deezbüller Trichter, Café Paysen oder Wiener Café. Helmut Torpus spielte Handball im TSV. "Viel mehr los war nicht im Dorf", erinnern sich Karoline Friedrich und Jürgen Rohloff. Zum Konfirmandenunterricht traten sie bei Pastor Walter Schröder an. Im Rathaus amtierte Bürgermeister Karsten Matthiesen.

Das erste größere Ehemaligentreffen der 1953er fand anlässlich der Goldenen Konfirmation statt. Danach traf sich die Klasse alle drei Jahre. Dem diesjährigen Treffen im Friesenhof folgte ein Ausflug zur Hallig Hooge.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen