Autorin aus Risum-Lindholm : Erika Clausen hat ihren ersten Roman veröffentlicht - es geht um Pferde

Autorin Erika Clausen ist auch privat viel mit Pferden zusammen.
Autorin Erika Clausen ist viel mit Pferden zusammen.

„Heilende Hufe“ ist der Titel des Erstlingswerks.

Avatar_shz von
12. Mai 2020, 09:10 Uhr

risum-Lindholm | Erika Clausen aus Risum-Lindholm ist vielseitig begabt. Als Musikerin spielt sie mit ihrem Bruder unter dem Namen „Borealis Ventum“ zusammen; die beiden geben Liederabende zum Beispiel auf Mittelaltermärkten. Als Schriftstellerin hat sie sich jetzt zwei Themenkreisen zugewandt: „Neben den Erfahrungen, die ich in meinem Glauben an Jesus Christus gemacht habe, sind die Erkenntnisse, die ich auf einem Reiterhof erworben habe, mit das Erhabenste, was ich bislang in meinem Leben erfahren durfte“, sagt die Autorin.

Erfahrungen vom Reiterhof

Herausgekommen ist dabei das lesenswerte Buch „Heilende Hufe“, das auf unterhaltsame Weise vom erlebnisreichen Umgang mit Pferden auf diesem Hof berichtet. Gleichzeitig beschreibt die Autorin ihre persönlichen Momente, wenn es um das Leben und ihren Glauben geht. Sie erzählt lebendig und anschaulich, was der Mensch lernt, wenn er sich intensiv mit der Kreatur beschäftigt: „Das Wichtigste zeigen einem die Pferde selbst!“

Stress bewältigen

Die Nordfriesin erklärt ihren eigenen Lernprozess, der mit dem Zuhören und Zuschauen begann. Dabei bricht sie diese Erfahrungen auf das Alltagsleben herunter: „Man muss die Dinge in Ruhe betrachten.“ Schon in dieser Erkenntnis sei der erste Schritt zur Heilung angelegt. Damit sei nicht unbedingt die Heilung von Traumata oder Verletzungen gemeint, sondern die Heilung von Stress, von innerer Unruhe und Anspannung. „Ich habe mich selbst oft gesundheitlich überfordert gefühlt“, bekennt sie. Mit innerer Einkehr stärke sie ihre Persönlichkeit.

Sicherheit und Geborgenheit

Doch diese Ruhe sollte nachhaltig gestaltet werden. Dafür gibt Erika Clausen sinnvolle Hinweise. Für sie selbst gehöre morgens eine stille Stunde mit Gott, eine halbe Stunde Beschäftigung mit der Bibel dazu. Nicht immer gelingt ihr alles. Doch wichtig sei ihr bei allem Tun das Gefühl der Sicherheit. „Es haftet in uns ein Urinstinkt, der darauf bedacht ist, in Sicherheit und Geborgenheit zu leben. So wie bei den Pferden.“ Denn beim direkten Umgang mit den Tieren gehe es ebenfalls genau darum. „Wenn man Vertrauen aufbaut, kann man ein guter Partner als Leittier sein. Wenn uns das gelingt, ist das Pferd angstfrei.“

Problem-Pferd Charly

Ihr Buch liest sich bezaubernd, spannend und erfüllend zugleich, wenn die Pferdefreundin berichtet, welche schöne Erfahrungen sie gemacht hat. So zum Beispiel bei Lucky, bei dem sie viel lernt. „Er forderte immer wieder meine Fantasie heraus, um Lösungen zu finden.“ Oder aber Charly, das (Problem-)Pferd. „Durch sein Verhalten machte er deutlich, welches Problem wir hatten.“ Charly lernt auf dem Reiterhof von den anderen Pferden, von der Herde und entwickelt sich. „Er wurde dabei respektvoller.“

Mutmacherbuch

„Heilende Hufe“ ist nicht nur eine interessante Lektüre für Pferdefreunde, da es ein Mutmacherbuch ist. Der Leser wird immer wieder mit Gefühlen, Erlebnissen und Gedanken konfrontiert, die ihm bekannt vorkommen. Erika Clausen bietet dafür auf sanfte Art ihre eigenen Lösungen an, die oft vom Glauben geleitet sind. Dies geschieht jedoch unaufdringlich und authentisch.

Im Mittelpunkt des Buchs stehen überwiegend und ganz zweifellos die Pferde und der Pferdehof, so dass jeder, der die Filme von „Immenhof“ kennt, ein heißes Herz bekommt. „Heilende Hufe“ ist im Buchhandel erhältlich.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen