zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. Oktober 2017 | 23:19 Uhr

Hörspiel : Erbsen-Regen und Kokosnuss-Pferde

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Deutschunterricht einmal anders: Die Klasse 5a der Grund- und Regionalschule produzierte mit Profis ein Krimihörspiel.

von
erstellt am 12.Feb.2014 | 14:00 Uhr

Einen ganzen Vormittag Deutsch-Unterricht – aber mal ganz anders – hatte die Klasse 5 a der Grund- und Regionalschule Südtondern in Neukirchen mit ihrer Lehrerin Kristin Kother. Es galt nämlich, selbst ein kleines Hörspiel, den Mini-Krimi „Ein neuer Fall für Tiger Vier“, zu produzieren. Hierzu war eigens Jantje Fischhold von der Mikado Kulturredaktion des Norddeutschen Rundfunks (NDR) aus Hamburg angereist. Nach einer theoretischen Einführung, was ein Hörspiel ist und wie es gemacht wird, hatte sie einige Utensilien mitgebracht, um daraus verschiedene Geräusche darzustellen. So gab es kleine und große Windmaschinen, die sich beim drehen je nach Geschwindigkeit tatsächlich wie stürmisches Wetter anhörten. Durch das Zusammenklappen von Kokosnuss-Schalen entstanden Laute wie von galoppierenden Pferden, und mit dem Hin- und Herwiegen von Erbsen in verschiedenen Sieben hörte es sich an, als ob es regnete.

Mit geschlossenen Augen sollten die Schüler bei den Geräuschen ihre Phantasie anregen und sich die Bilder durch die Geräusche im Kopf selber zusammenstellen. Jantje Fischhold erklärte, wie wichtig Geräusche sind, um sich ein Bild zu machen. So gibt es den Geräuschemacher sogar als Lehrberuf.

Abschließend ging es zu wie in einem richtigen Tonstudio, denn unter voller Konzentration war absolute Ruhe angesagt. Aber die Schüler hatten sehr viel Spaß dabei. Kristin Kother zeigte sich dankbar für diese Form der Unterrichtsgestaltung: „Hierdurch wird für die Kinder das Zuhören gefördert, und es erfolgt eine Sensibilisierung für das Lesen und Sprechen.“

Zu hören ist die Produktion der Klasse 5a im Internet übrigens unter ndr.de/hoerspielinderschule.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen