zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

21. Oktober 2017 | 21:47 Uhr

Ende April geht Klixbüll ans Breitband

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Gemeindevertretersitzung in Klixbüll informierte über die Unterbringung weiterer Asylsuchender und Bauvorhaben wie den Dörps-Campus

von
erstellt am 08.Mär.2015 | 15:17 Uhr

Die für ihre Rührigkeit bekannte Gemeindevertretung in Klixbüll hielt im Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr ihre bereits 13. Sitzung der laufenden Legislaturperiode ab. In der einleitenden Einwohnerfragestunde erkundigte sich ein Bürger über den Stand der Breitbandversorgung in Klixbüll. Ihm wurde geantwortet, die ersten Häuser würden voraussichtlich Ende April oder Anfang Mai ans Netz angeschlossen werden. Ferner werde angestrebt, auch den Außenbereich zeitnah mit Anschlüssen zu versehen.

In seinem eigenen Bericht ließ Bürgermeister Werner Schweizer seine Zuhörer wissen, der Neujahrsempfang habe zu vielen positiven Rückmeldungen geführt. Die Nahwärmetrasse werde in Richtung Osten erweitert. Dies lasse erwarten, dass bald auch die Seniorenwohnanlage ins Wärmenetz einbezogen werden könne. Dank sprach der Bürgermeister dem Betreuer der in Klixbüll untergebrachten Asylbewerber aus. In Kürze würden noch sieben weitere Bewerber hinzukommen. Der Start des Projektes „Geben und nehmen“ (wir berichteten) werde gerade vorbereitet. Den Termin für die Müllsammelaktion „Sauberes Dorf“ habe man auf Sonnabend, 28. März, festgesetzt. Das Klixbüller Schwimmbad werde in diesem Jahre am 14. Mai (Himmelfahrtstag) eröffnet.

Um die vollständige Bebauung des vom B-Plan Nr. 3 erfassten Areals – nördlich der „Hauptstraße“ (Bundesstraße 199), westlich des „Haderupweges“ und südlich des „Mühlenweges“ – zu beschleunigen, fassten die Gemeindevertreter den einstimmigen Änderungsbeschluss, auf den noch freien Bauplätzen künftig auch Holzhäuser zuzulassen. Ebenfalls ohne Gegenstimmen und Enthaltungen beschloss das Gremium, dem neuen Erschließungsweg für das Neubaugebiet „Alter Sportplatz“ keinen eigenen Namen zu geben, da die Häuser problemlos in die Nummerierung der „Schulstraße“ beziehungsweise des „Mühlenweges“ einbezogen werden können. Die Widmung des Erschließungsweges soll nach dessen Fertigstellung erfolgen.

Auf Vorschlag des Bau-, Wege- Energie- und Umweltausschusses einigte man sich darauf, aus Kostengründen beim Bau des Dörps-Campus auf den ursprünglich geplanten Durchbruch vom neuen Mensagebäude zur Turnhalle zu verzichten und stattdessen zwei große Türdurchbrüche erstellen zu wollen.

Erinnert wurde an den Plan, zu Pfingsten im Rahmen der Feierlichkeiten anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr Klixbüll-Bosbüll auf dem Sportplatz hinter der Grundschule ein Zeltlager für 150 bis 200 Teilnehmer aufzuschlagen. Die Gemeindevertretung erklärte sich einmütig bereit, für den Fall eines sich ergebenden Defizits für dieses aufzukommen und dadurch einen finanziellen „Rettungsschirm“ aufzuspannen.

Um einem Wildwuchs von Windkraftanlagen vorbeugend entgegenzuwirken, stellte die Gemeindevertretung zum bestehenden Flächennutzungsplan der Gemeinde Klixbüll die 12. Änderung auf. Die Maßnahme wurde damit begründet, dass das Oberverwaltungsgericht Schleswig die Teilfortschreibung 2012 der Regionalpläne I und III – und damit die Ausweisung von „Windeignungsgebieten“ – für unwirksam erklärt hatte, was sich möglicherweise auch auf die übrigen Regionalpläne des Landes auswirken könnte. Im Zuge der Beratung von Verkehrssicherungsmaßnahmen für die Schul- und Kindergartenkinder wurde beanstandet, der Parkplatz am Kindergarten und die Straße in Richtung Schwimmbad seien nicht ausreichend ausgeleuchtet. Daraufhin wurde der Baubegleitausschuss beauftragt, im Rahmen des Baus des Dörps-Campus eine ordnungsgemäße Beleuchtung des Parkplatzes vor dem Kindergarten mit im Auge zu behalten.

Zur Sprache kam auch eine Anregung, in der Gemeinde eine Blumenwiese anzulegen. Es wurde festgestellt, dass Flächen vor und hinter der Seniorenwohnanlage sich für eine derartige Wiese anböten. Für die Realisierung des Projektes könnte eine externe Hilfskraft in Anspruch genommen werden. Ein Beschluss wurde aber noch nicht gefasst.  



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen