Ellhöft ist immer noch schuldenfrei: Hebesätze bleiben unverändert

Timm Kamke (li.) erläuterte den Haushalt der Gemeinde Ellhöft, daneben Bürgermeister Jörg Thomsen.  cw 
Timm Kamke (li.) erläuterte den Haushalt der Gemeinde Ellhöft, daneben Bürgermeister Jörg Thomsen. cw 

von
30. Januar 2015, 12:46 Uhr

„Die finanzielle Situation der Gemeinde Ellhöft ist hervorragend“, dieses bestätigte Timm Kamke vom Amt Südtondern bei der Vorstellung des Jahresabschlusses 2013 und des Haushaltsplan mit -satzung 2015 während der Gemeindevertretersitzung. So schloss die Ergebnisrechnung 2013 mit einem Jahresüberschuss von knapp 40  000 Euro ab, in erster Linie Dank Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer. Dadurch erhöhte sich das Eigenkapital auf 451  523 Euro.

Die bereinigten Geldbestände waren auf 447  474 angewachsen, einschließlich einer neu gebildeten Finanzausgleichsrückstellung von 250  000 Euro. Angestiegen sind auch das Anlagevermögen auf 328  120 Euro, das Umlaufvermögen auf 447  574 Euro und somit auch die Bilanzsumme 2013 auf 799  623 Euro. Der Abschluss, wie auch die Haushaltsüberschreitungen 2013 in Höhe von 76  113 Euro wurden einstimmig genehmigt.

Da auch das Steuerjahr 2014 in Ellhöft gut gelaufen ist, wird man nun in diesem Jahr laut Timm Kamke von der so genannten Wellenbewegung durch extrem hohe Umlagen als Gewerbesteuer starke Gemeinde erfasst. So müssen voraussichtlich an Land, Kreis und Amt zusammen 337  700 Euro abgeführt werden. Bei weiteren Pflichtausgaben, unter anderem für Schulen und Gemeindestraßen, von gut 53  000 Euro steht dagegen eine geplante Gewerbesteuer-Einnahme von 324  000 Euro, so dass eine Entnahme aus der Finanzausgleichsrücklage von 140  000 Euro erforderlich wird. Investitionsmaßnahmen stehen für rund 13  000 Euro an. Aber die Gemeinde mit ihren etwa 105 Einwohnern ist nach wie vor schuldenfrei. So bleiben auch die Hebesätze für die Realsteuern mit 140 Prozent für die Grundsteuern A und B sowie 380 Prozent für die Gewerbesteuern unverändert.

Der Bürgerwindpark Süderlügum hat seinen Gesellschaftssitz in der Zentralortsgemeinde, aber den der Geschäftsführung in Ellhöft. Deshalb beschlossen die Gemeindevertreter einstimmig, die so genannte Vereinbarung zur Zerlegung der Gewerbesteuer, das bedeutete, dass die volle Gewerbesteuer des Windparks in Süderlügum verbleibt. Um die Beschlussfähigkeit des Finanzausschusses zu gewährleisten, wurden mit Bürgermeister Jörg Thomsen und Gemeindevertreter Mario Feldbusch zwei weitere Mitglieder in dieses Gremium gewählt.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen