zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. August 2017 | 16:42 Uhr

Ellhöft bleibt finanziell stark

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die 113 Einwohner zählende Gemeinde erwirtschaftet Überschuss / Tiefbauarbeiten für die Breitbandversorgung sind abgeschlossen

Auch im kommenden Jahr kann die ohnehin schon finanzstarke, 113 Einwohner zählende und schuldenfreie Gemeinde Ellhöft voraussichtlich weiterhin ihr bilanziertes Eigenkapital von 897  000 Euro halten. Dieses wurde bei der von Frerk Matthiesen vom Amt Südtondern vorgetragenen Haushaltssatzung mit -plan für 2016 während der Vertretersitzung im Gemeindehaus deutlich.

Das liegt hauptsächlich an den auf 340  000 Euro ansteigenden Gewerbesteuer-Einnahmen. Größte Ausgabeposten sind die Umlagen an Kreis, Amt und Land mit 299  300 Euro. Darunter ist eine Sonderzahlung als Finanzausgleichsumlage von 106  500 Euro an das Land Schleswig-Holstein enthalten, die Ellhöft als finanzstarke Gemeinde zu leisten hat. Die Schulumlagen für die 16 Schulkinder betragen 37  600 Euro. Für Schwarzdecken und Unterhaltung der Gemeindestraßen sind 78  000 Euro und an Investitionskosten für Spielplatzzaun sowie in und um das Gemeindehaus rund 26  000 Euro geplant. Bei Erträgen von zusammen 537  300 Euro und Aufwendungen von 525  000 Euro schließt der Ergebnisplan für 2016 mit einem Jahresüberschuss von 12  300 Euro ab. Die Hebesätze für die Realsteuern bleiben mit 140 Prozent für die Grundsteuern A und B sowie 380 Prozent für die Gewerbesteuern unverändert.

Die Diskussion über mögliche Umstrukturierungen der Klinik in Niebüll beschäftigte auch die Gemeindevertreter in Ellhöft. Auf Nachfrage ging Frerk Matthiesen auch auf die eventuell anstehenden Einschnitte für das Krankenhauswesen in Nordfriesland und insbesondere in Niebüll ein. Bei den bisherigen Aussagen handele es sich lediglich um Ideen und Vorschläge für Einsparmaßnahmen, betonte er.

Die Entscheidungen im Kreistag seien auf das Frühjahr 2016 verschoben worden, da zunächst ein Gutachten erstellt werden solle – und zwar für jeden der vier Klinikstandorte einzeln. Unter den Vertretern kam Murren auf, da man die ärztliche Krankenhausversorgung in Südtondern künftig als „weißen Fleck“ sehen werde, das aber nicht so hinnehmen wolle.




zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2015 | 00:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen