zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

22. Oktober 2017 | 22:10 Uhr

Elefantöses für junge Künstler

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 25.Sep.2014 | 11:12 Uhr

Seit 1994 gibt es die Kindermalschule am Richard Haizmann Museum. Initiatorin ist Kunstpädagogin Gaby Rentelmann, Absolventin der Hochschule für Bildende Künste Hamburg; seit Jahren in Niebüll ansässig. Jetzt gibt es einige Neuigkeiten rund um die Malschule. Zum einen steht ihr mit Anja Annuss eine neue Mitarbeiterin zur Seite.

Anja Annuss malt selbst seit vielen Jahren, hat sich seit Beginn des Jahres als Lehrkraft unentbehrlich gemacht, so auch an der Offenen Ganztagsschule. Die beiden Frauen ergänzen sich gut, auch als Kunstpädagogen-Tandem. Das ist an der Kindermalschule, die Sechs- bis Zwölfjährige betreut, die nahezu perfekte Lösung. Jeden zweiten Dienstag trifft man sich ab 15.30 Uhr in den Räumlichkeiten über dem Museum.

Am Malnachmittag geht es um freies Malen, aber auch demnächst um verschiedene Maltechniken. Das Aquarellmalen etwa steht ab dem 28. Oktober im Fokus; daraus kann auch ein Kursus entstehen, denn bislang ist es ein offenen Angebot ohne Voranmeldung. Themen wie Zeichnen mit Bleistift oder Kohle oder aber Pastellkreide sind für die Zukunft geplant, grundsätzlich wird auf Anregungen eingegangen. Bevor es nach den Herbstferien richtig weitergeht, gibt es am Dienstag, 30. September, noch eine besondere Attraktion. „Wir zeichnen einen Elefanten“, lautet die Ansage. Wie kam es dazu? Eine afrikanische Holzskulptur, gespendet von einem Kunstmäzen, steht seit kurzem in der Malschule. „Ich liebe Elefanten“, so Gaby Rentelmann, „diese Kombination aus Schwere und zartem Wesen finde ich toll.“ Dieser formschöne Elefant trompetet mutig in die Höhe, ist überraschend schlank. Keine leichte Aufgabe, ihn zu skizzieren. Aber dennoch eine spannende Herausforderung für die Malfans, die natürlich behutsam an die Aufgabe herangeführt werden. Denn der Spaß soll ja im Vordergrund stehen. Dafür sorgen die charmanten Dozentinnen, die beide selbst Kinder haben.

Das Zeichnen nach Skulpturen ist übrigens Teil des Programms, denn die Schule hat direkten Zugang zu den vielfältigen Tierskulpturen Richard Haizmanns. Die Erfahrungen zeigen, dass die Kinder beim Malen und Zeichnen perfekt abschalten können. Sie konzentrieren sich von selbst, bestimmte Hirnpartien werden nun aktiviert. Ein idealer Ausgleich zum Medienkonsum, ein gutes Training. Ein Grund mehr, am kommenden Dienstag, 30. September, 15.30 Uhr, ins Richard Haizmann Museum, 1. Stock, zu kommen.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen