Einigung beim Radwegebau erzielt

Ehrung für Herbert Johannsen (r.).
Ehrung für Herbert Johannsen (r.).

Vertreter der Kommune und Landanlieger tauschten sich bei einem Ortstermin aus

von
26. Juni 2014, 13:32 Uhr

Mit der Forstverwaltung wurde ein Kaufvertrag bezüglich des geplanten Fahrradweges nach Süderlügum abgeschlossen. Das berichtete Bürgermeisters Peter Max Hansen während der jüngsten Sitzung. An den drei darauf folgende Tagen trafen sich Vertreter der Kommune und Landanlieger, um letzte Probleme bei der Streckenführung aus dem Wege zu räumen.

Nahe der Windstromaggregate wurde – mit ausdrücklicher Genehmigung der Gemeinde – ein mobiles Betonwerk errichtet. Der Freiwilligen Feuerwehr Westre wurde nun geraten, sich Gedanken zu machen, ob und wie sie den im Zusammenhang mit der Betonwerk geschaffenen Brunnen nutzen könne, wenn das Werk seinen Betrieb einstelle.

Bürgermeister Hansen erinnerte daran, dass die Gemeindevertretung Westre im November 2013 beschlossen hatte, sich mit zwei weiteren Anteilen an der Breitbandnetzgesellschaft zu beteiligen, sobald der Beschluss der Gesellschafterversammlung vorliege, dass ein Abruf des Darlehenanteils erst zum Zeitpunkt des tatsächlichen Netzausbaus erfolge. Da die kommunale Beteiligung an der Breitbandnetzgesellschaft rechtlich begrenzt ist, würde sie mit der weiteren Beteiligung keinen höheren kommunalen Zuschuss bekommen. Nur die Beteiligung des Amtes würde sich reduzieren. Deshalb wurde einstimmig beschlossen, den Beschluss vom November 2013 aufzuheben und das Geld für den späteren Ausbau des Netzes zu verwenden.

Anlässlich der Jahresversammlung des Sozialverbands wurde Nico Johannsen zum neuen Vorsitzenden gewählt. Dessen Amtsvorgänger Herbert Johannsen erhielt von Westres Bürgermeister für 18-jährige Wahrnehmung des verantwortungsvollen Postens einen Ehrenteller der Gemeinde.

Heimatkundlich interessierte Mitbürger haben beschlossen, eine Chronik zu erstellen. Sie wird die Daten und Fakten über Westre aus der Zeit ab Ende des Zweiten Weltkrieges bis heute enthalten.

Der „Löwenanteil“ der Themen der Tagesordnung wurde in nichtöffentlicher Sitzung verhandelt. Dabei ging es schwerpunktmäßig um die Genehmigung von Grundstückskaufverträgen, die Bezuschussung von Baulandflächen und Auftragsvergaben

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen