zur Navigation springen

Konzertereignis in Niebüll : Eine imponierende Kulisse aus Klängen und Künstlern

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Mehrere Chöre und Ensemble gestalteten in der Stadthalle ein beeindruckendes Konzert.

Es war ein nachhaltig beeindruckendes, dem Charakter des Totensonntags angepasstes Konzert, zu dem sich in der Niebüller Stadthalle gleich mehrere Gruppen zusammengefunden hatten: das der Kreismusikschule Nordfriesland angeschlossene Orchester „Collegium Musicum“, dem zahlreiche ambitionierte Laienmusiker angehören, der Gemischte Chor Husum, die Oberstufenchöre der Gymnasien „Friedrich-Paulsen-Schule“ (Niebüll) und „Hermann-Tast-Schule“ (Husum), der Unterstufenchor der FPS sowie der „Marienkinderchor“ (Süderlügum). Darin eingebunden waren auch eine Schülergruppe der „Schlagzeugklasse Kwan Ju Lee“ (Schlagwerk und Percussions) und die von Christina Burkhard betreute Harfenistin Hannah Looks. Die Chöre einstudiert hatten Oliver Schultz-Etzold, Ralf Kukowski und Ingrid Sievers.

Den ersten Teil des gut besuchten Konzertes gestaltete das vom Chef des Orchesters, Henning Bock, einfühlsam dirigierte „Collegium musicum“ allein, indem es die Sinfonie Nr. 7 h-moll, D 759 (die „Unvollendete“) von Franz Schubert mit spürbar leidenschaftlichem Engagement interpretierte. Dabei gelang es den Streichern und Bläsern, den romantischen Gefühlsreichtum der liedhaften Melodien, aber auch deren bedrohlich wirkende, abrupte Einbrüche stilsicher zum Ausdruck zu bringen, bevor das aus nur zwei Sätzen bestehende, erst 37 Jahre nach dem Tode des Komponisten uraufgeführte Werk sanft und friedvoll ausklang.

Der zweite Teil der Darbietungen zeigte das Ergebnis eines von Oliver Schultz-Etzold initiierten Projektes, dessen Realisierung vor gut einem Jahr in Angriff genommen wurde: die unter seiner Leitung praktizierte Aufführung des im Jahre 2005 entstandenen „Requiems“ von Karl Jenkins (geboren 1944). Dieser erwarb als walisischer Keyboarder, Oboist, Saxofonist und Komponist auf dem Sektor des Jazzrock große Verdienste, steht aber auch der klassischen Musik sehr nahe. Er scheute sich nicht, die Jahrhunderte alten Texte der katholischen Totenmesse in zeitgemäßer Weise zu vertonen und durch verklanglichte japanische Gedichte ähnlichen Charakters (Haikus) zu ergänzen und zu vermischen. Die schwebenden Klänge in japanischer Tonsprache regten den Zuhörer an, über den Sinn des Todes nachzudenken und Hoffnung auf ein Leben im Paradies zu schöpfen, ein Effekt, den auch das traditionelle Requiem anstrebt. Allein schon die organisatorische Leistung des Oliver Schultz-Etzold, so weit verstreute Klangkörper und Solisten zusammenzuführen und musikalisch perfekt zu vereinen, verdient höchste Anerkennung.

Der vom Orchester mit einem sich ständig wiederholenden Motiv begleitete, emotionsreiche Introitus versetzte das Publikum in nachdenkliche Stimmung. Diese kippte um in Furcht und Schrecken vor dem „Dies Irae“, dem Jüngsten Gericht, als hart gehämmerte Rhythmen und skandierter Chorgesang den „Tag des Zorns“ bedrohlich zum Ausdruck brachten. Ein ganz zart gesungenes Haiku, begleitet von einer Querflöte und Percussionisten, leitete über zum majestätischen, von wuchtigen Paukenschlägen begleiteten Hymnus auf den allmächtigen Richter („Rex Tremendae“). Das Ende der Anschuldigungen gab dem Chor Gelegenheit, einen sauber intonierten Satz a cappella zu zelebrieren. Beim „Lacrimosa“ ließ Jenkins auch musikalisch die Tränen fließen bis die Solo-Sopranistin Leena Bodin mit ihrem zu Herzen gehenden Gebet „Pie Jesu“ Trost bewirkte.

Lobend hervorzuheben sind auch die Solopassagen der Hannah Looks (Harfe) und der Gruppe der Hornisten bei der Gestaltung weiterer ins Requiem integrierter Haikus. Die Hoffnung auf den himmlischen Frieden klingt in den Sätzen „Lux Aeterna“ (Ewiges Licht) und „In paradisum“ deutlich an. Bei letzterem wurde ein verklärter Engelsgesang stilvoll imitiert.

Es dauerte eine angemesse lange Zeit, bis das Publikum sich traute, ihre Begeisterung durch lauten und lange anhaltenden Beifall zu bekunden. Er galt allen Mitwirkenden gleichermaßen.

 

zur Startseite

von
erstellt am 24.Nov.2014 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen