zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

21. Oktober 2017 | 15:19 Uhr

Osterhasenalarm : Eine hoppelnde Tradition

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Zum mittlerweile zwölften Mal stand die Niebüller Innenstadt ganz im Zeichen des „Osterhasenalarms“ / Rund 4000 Bürger genossen die Aktion

shz.de von
erstellt am 06.Apr.2015 | 13:17 Uhr

Petrus zeigte sich gnädig und schenkte den Südtonderanern über die Feiertage bestes Wetter mit reichlich Programm. Am Ostersonnabend stand die Niebüller Innenstadt wieder einmal Kopf. Zwischen Kaufhaus Knudtsen und dem Rathausplatz drängelten sich schätzungsweise drei- bis viertausend Menschen – unter ihnen zum mittlerweile zwölften Mal die Osterhasen, wie es ein Reglement von HGV und Stadtmarketing vorsieht. Froh gestimmte, gut gelaunte Menschen, herrliches Frühlingswetter und ein buntes Treiben entschädigten für die zuvor ungemütlich kalten Tage.

Die Stadthasen strömten nach allen Seiten aus, besuchten gruppenweise Klinikum, Hospiz und Seniorenheime, machten deren Bewohnern eine Freude, wünschten Passanten unterwegs frohe Ostern und verteilten Ostereier – 6000 Stück, hart gekocht, bunt gefärbt und mit einem Salztütchen dabei (und – ganz wichtig – von einem heimischen Hühnerhof geliefert). Zwei motorisierte Hasen waren ebenfalls unterwegs – einer auf einem Traktor, der andere auf einer Honda.

Und an die Kinder war besonders gedacht. Für sie lief ein Spielewettbewerb mit Bobby-Car-Rennen, Eierlaufen, Hasenangeln und Schminken. Und zu gewinnen gab es für sie dabei auch etwas. Die Erwachsenen durften mitmachen – bei einem originellen Ratespiel, bei dem zu schätzen war, welch eine Länge die aus dem „Eier-Aquarium“ hintereinander gelegten Eier ergeben. Nun, am Ende kamen 37 Meter heraus. Weil gleich mehrere Teilnehmer richtig lagen, wurde die Niebüllerin Susanne Jannsen durch das Los als Gewinnerin des 500-Euro-Gutscheins ermittelt. Ihr folgten weitere elf Gewinner von Gutscheinen zwischen 50 und 250 Euro. Der Ostersonnabend war über das originelle Spektakel mit den Osterhasen hinaus auch ein Tag der Begegnung unter den Bewohnern aus Stadt und Land. Man traf Leute, denen man selten begegnet. Das gute Wetter lud auch zum Verweilen an der Sonnenseite Hauptstraße ein.

Zur Mittagszeit marschierten die Stadthasen zum Rathausplatz, angeführt von der Kappelner Band „Jazz oder nie“, die Schlager der zwanziger bis fünfziger Jahre zum Besten gab. Bandleader Gerd Heiselmeier war manchem Niebüller noch aus seiner Zeit beim Arbeitsamt bekannt. Auf dem Rathausplatz war Gelegenheit, die Stadthasen noch einmal mit der Kamera zu „schießen“.

Für akustischen Service war auch gesorgt. Auf dem Rathaus informierte und moderierte RSH-Mann Andreas Rackow. Im Gewerbegebiet Ost, wo Teil II des Osterhasen-Spektakels ablief, besorgte das Bernhard Vogel. Dort hatten sich etwa 200 Leute eingefunden, um der Verkündung des Ergebnisses der „Eierlotterie“ beizuwohnen.

Zuvor nahm eine große Kinderschar an der Ostereiersuche im Friesencenter teil. Danach war Stockbrotbacken angesagt. Und wer mochte, konnte sich an einem kleinen Osterfeuer erwärmen, das einen bunten, unterhaltsamen und alles in allem gelungenen Ostersonnabend abrundete und beendete.

Am Ostersonntag und dem gestrigen Ostermontag stand dann für viele Bürger die Erholung im Vordergrund. Ob Spaziergänge, ein Ausflug zum Watt oder ein Kaffee in einem Café mit Außenplätzen – insgesamt gab es genügend Gelegenheiten, die freien Tage zu genießen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen