zur Navigation springen

Auszeichnung : Eine herausragende Persönlichkeit

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

In der St. Willehad-Kirche ehrte die Nordkirche den Lecker Hans-Joachim Ihloff mit der Bugenhagenmedaille - die höchste Auszeichnung der Nordkirche.

von
erstellt am 22.Okt.2013 | 15:59 Uhr

„Du hast mit Deiner Klarheit, Deine Loyalität und mit Deiner Integrationskraft Maßstäbe für das kirchenleitende Handeln in Ehren- und Hauptamt gesetzt“, würdigte Propst Dr. Kay Ulrich Bronk den ehemaligen Schulleiter Hans-Joachim Ihloff (70). Ihm wurde in der St. Willehad-Kirche für sein großes ehrenamtliches Engagement die Bugenhagenmedaille übergeben, die höchste Auszeichnung der Nordkirche.

Der festliche Gottesdienst mit viel Musik – der Kantorei und den St. Will’s Singers, dem Bläserkreis und Orgelklängen – hätte keinen besseren Rahmen bilden können für die hohe Ehrung des Lecker Bürgers in dem gut besuchten Gotteshaus. In seiner Laudatio betonte Propst Dr. Kay Ulrich Bronk, dass Hans-Joachim Ihloff seine vielfältigen Erfahrungen mit Freude und einer großen Portion Menschenlust der Kirche zur Verfügung gestellt habe. „Du hast Dich in vielen Gremien immer wieder in die Pflicht nehmen lassen, hast Ämter empfangen und sie ausgefüllt“, blickte der Propst zurück. Auszufüllen habe bei Ihloff geheißen, nach vorne zu gehen, aber auch sich vor Menschen zu stellen, die Solidarität und Schutz brauchten, da zu sein, wenn einer Rat, Hilfe und Unterstützung brauchte. „Die Zusammenarbeit mit Dir war und ist eine große Bereicherung. Du hast diesem Kirchenkreis und seinen Menschen gut getan.“

Hans-Joachim Ihloff gehe es wie den bekannten Reformator Johannes Bugenhagen ebenfalls um die aktive und verantwortungsvolle Mitgestaltung der kirchlichen Arbeit und des kirchlichen Lebens, zog der Schleswiger Bischofsvertreter Gothart Magaard eine Verbindungslinie zu dem Theologen. Im Kirchengemeinderat und im Kirchenkreisrat, im Fusionsprozess der nordfriesischen Kirchenkreise, in Ausschüssen, Arbeitskreisen sowie Posaunen- und Kirchenchören habe Ihloff mitgewirkt, Kompetenz, Treue und vorbildliches Engagement gezeigt. In seiner Predigt führte Gothart Magaard das Wirken Bugenhagens vor Augen: „Er war ein echter Bildungsreformer.“ Dem Mann, der Luthers Seelsorger und Beichtvater war, dessen Lebenswerk noch heute vielerlei Folgen habe für die Gestalt und Ordnung der Kirche, sei nur das eine entscheidend gewesen: „Christus lieb haben ist viel besser als alle Weisheit.“

Dieser Satz steht dann auch der Rückseite der silbernen Medaille. Bischofsvertreter Gothart Magaard überreichte die hohe Auszeichnung an Hans-Joachim Ihloff und ehrte damit stellvertretend viele ungenannte ehrenamtliche Mitarbeiter, ohne die Kirche keine Gestalt hat.

Der norddeutsche Reformator Johannes Bugenhagen ziert die Vorderseite der nach ihm benannten Medaille. Bugenhagen (1484-1558) war ein bedeutender deutscher Reformator. 1523 wurde er Pfarrer an der Stadtkirche Wittenberg. Bei der Entwicklung der Kirchenordnungen und bei der Übersetzung der Bibel hat er eine nachhaltige Bedeutung für die sich herausbildende evangelisch-lutherische Kirche erlangt. Die Bugenhagenmedaille ist die höchste Auszeichnung der Nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche für ehrenamtliches Engagement. Sie wird seit 1959 an herausragende Persönlichkeiten verliehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen