Arabisch als Fremdsprache : Einblick in die arabische Sprachwelt

Fremder Lernstoff: Arabische Buchstaben.
Fremder Lernstoff: Arabische Buchstaben.

Ein Novum: In der Volkshochschule Niebüll wird Arabisch als Fremdsprache unterrichtet / Kursus stößt auf große Resonanz

shz.de von
28. Januar 2015, 05:00 Uhr

Italienisch, Spanisch oder Französisch in der Volkshochschule (VHS) zu lernen, ist nichts Ungewöhnliches. Dass aber Arabisch als Sprachwunsch gewählt wird, kommt dagegen deutlich seltener vor. Umso erfreuter ist Gerd Heide, Geschäftsführer der Volkshochschule Niebüll, dass zu den Offerten der örtlichen Erwachsenenbildung jetzt auch die arabische Sprache gehört. Ein Kursus fand bereits statt, ein zweiter ist im Gange. Das Bedürfnis diese Sprache zu lernen, hat hier zweierlei Gründe. Zum einen ist es das Interesse vereinzelter Nordfriesen, ihren Urlaub in Regionen mit arabischer Sprache nicht nur als Touristen mit nur sekundärem Interesse an fremder Kultur zu verbringen.

Es ist auch der Bildungshunger, wie etwa bei Wolfgang Frey (64) aus Breklum. Der im Ruhestand lebende Arzt hat auf seinen Lateinkenntnissen aufgebaut und neben Englisch auch Sprachkenntnisse in Französisch, Italienisch und Spanisch erworben. Jetzt hat ihn das Interesse an dieser „etwas anderen“ Sprache gepackt. „Ich lerne gerne Sprachen“, sagt er und ist zurzeit bemüht, die Schriftbarriere zu überwinden, bei der fast jedes Zeichen mehrere Bedeutungen haben kann. Wolfgang Frey sieht sein Interesse am Arabischen aber auch durch das Geschehen in der Welt beflügelt.

Die Kinder, die am Arabischkursus teilnehmen, haben familiäre Gründe. „Ich möchte meine Muttersprache kennen lernen“, sagt Friedrich-Paulsen-Schülerin Tamara. Sie ist in Frankfurt am Main geboren und lebt mit ihren Eltern in Nordfriesland. Sie spricht perfekt Deutsch – wie übrigens auch die anderen jungen fünf Kursteilnehmer im Alter zwischen fünf und 15 Jahren. So paradox es klingt: für die sechs Kinder im zweiten Arabisch-Kurs der VHS ist ihre Muttersprache die erste Fremdsprache, die sie lernen.

Dass Arabisch in der VHS angeboten werden kann, ist Ola Hossein zu verdanken. Die Ehefrau des Gynäkologen und Geburtshelfers Assem Hossein (Klinikum Niebüll) ist gebürtige Palästinenserin, stammt aus Jenin und studierte an der Universität Hebron Englisch. Ihr Sohn Karim (12) besucht die Gemeinschaftsschule Niebüll, Tochter Tamara (11) die Friesrich Paulsen Schule. Ola Hossein leitete an der VHS Leck bereits einen Englisch-Kursus. Jetzt unterrichtet sie einen Erwachsenen und sechs Kinder in der arabischen Sprache. Wie die arabische Welt in drei Regionen aufgeteilt ist, den Westen (al-magrib), den Osten (al-masriq) und die arabische Halbinsel (al-gazira) mit der Golfregion (al-halig), ist auch die Sprache unterteilt. Man spricht vom offiziellen und formellen Arabisch und der Fülle lokaler Dialekte – das eine als amtliche Form verwendet, die Varianten etwa beim Einkauf und auf der Straße. Im Internet helfen Audiodateien sich zurecht zu finden. Man sagt, dass Sprachen Türen öffnen. Der Urlauber in der Golfregion etwa genießt mit Kenntnis arabischen Sprache doppelte Urlaubsfreuden. Wer in der arabischen Welt Geschäfte machen will, tut gut daran, die Sprache zu können, um dann auch gute Geschäfte zu machen. Doch aller Anfang ist schwer. Wer Arabisch lernen will, setzt den virtuellen Fuß zuerst ins Alphabet, genauer ins „ABT“, das mit A wie Alif, B wie Ba‘ und T wie Ta‘ beginnt und mit Z wie Za noch lange nicht zu Ende ist und schnell in die Erkenntnis einfließt, dass schon die Schrift eine Welt voller Geheimnisse birgt, die zu entdecken Anreize bietet. Wenn man einem Gast aus dem Nahen Osten begegnet, ziemt es sich, „Salam“ („der Friede sei mit dir“) zu sagen. Wenn man seinen Gruß mit „Alaikom Salam“ erwidert bekommt, hat man schon einen Schritt auf einander zu getan.

Rund 300 Millionen Menschen in 20 Ländern des mittleren Ostens und Nordafrikas sowie ethnische Gruppen in einigen Ländern Zentral-Asiens und Zentral-Afrikas sprechen Arabisch. Arabisch ist eine Weltsprache, die nun auch etwa 280  000 Immigranten in Europa sprechen.

 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert