zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. Oktober 2017 | 16:08 Uhr

Ein Wettkampf ohne Altersschranken

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 11:35 Uhr

Der Bramstedtlunder Fahrradclub „Peed Too“ setzte in seinem Heimatdorf seine schon Jahrzehnte alte Tradition fort, der Bevölkerung ein Radringstechen mit anschließendem geselligen Beisammensein anzubieten. Jeder erwachsene Teilnehmer war aufgefordert, eine geringe Startgebühr zu entrichten. Auch hatte der Vereinsvorstand alle Teilnehmer gebeten, ein Geschenk im Werte von etwa fünf Euro mitzubringen. Die Frauen aus dem Dorf hatten freiwillig Kuchen gebacken und für die gemeinsame Kaffeetafel gespendet.

Zunächst einmal jedoch versammelten sich alle großen und kleinen Radler am Vormittag vor der örtlichen Schmiede, um die Vorjahresmajestäten abzuholen und sie zum neuen Dorfplatz am Feuerwehrgerätehaus zu geleiten: Sönke Brodersen als König der bis 50 Jahre alten Teilnehmer, Nis Jürgen Johannsen als Bestplatzierten der Abteilung „Ü 50“ und den Kinderkönig Jörn Cordsen.

Da nächtlicher Dauerregen den Festplatz total durchweicht hatte, wurden auf der Zufahrt zum Feuerwehrgerätehaus und der dorthin führenden Teerstraße zwei neue Wettkampfrouten abgesteckt und mit je einem Galgen bestückt. Sodann galt es für alle Erwachsenen und Kinder, ihre Galgen je 30-mal zu passieren, um möglichst viele Ringe auf ihre Lanzen zu spießen. Am Ende des Wettkampfes erfolgte die Auswertung der Trefferlisten mit anschließender Ehrung der Sieger und Platzierten.

Auf Seiten der Kinder errang die erst vierjährige Pia Oechsle mit elf Treffern die Königswürde vor ihrem Amtsvorgänger Jörn Cordsen, der acht gestochene Ringe vorzuweisen hatte. Als König der bis 50 Jahre alten Ringstecher wurde Björn Oechsle ausgerufen. Er hatte 28 von 30 möglichen Treffern erzielt, gefolgt von Christine Puschmann (26 Ringe) und Tina Jensen (25 Ringe). Bei den über 50 Jahre alten Teilnehmern hatten sich Maik Hansen und Nis Jürgen Johannsen mit je 26 gestochenen Ringen als erfolgreichste Teilnehmer ihrer Gruppe erwiesen. Beim fälligen „Umstechen“ bewies Maik die besseren Nerven. Den dritten Tabellenplatz belegte Sönke Ludwig Petersen, für den 23 Treffer verbucht worden waren.

Im Anschluss an die Würdigung der Preisträger begaben sich die Wettkämpfer und deren Zuschauer in den Schulungsraum der Freiwilligen Feuerwehr, um gemeinsam Kaffee zu trinken, Gebäck und Salate zu genießen und noch bis 16 Uhr gesellig beisammen zu bleiben. Allen Helferinnen und Sponsoren, ohne die das Programm des Tages gar nicht realisierbar gewesen wäre, sprach Lothar Oechsle den Dank des Vereins aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen