zur Navigation springen

Ein weiter Gedankenbogen zur diamantenen Hochzeit

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2013 | 00:31 Uhr

Der frühere Industriemeister Diethelm Schirmacher und seine Frau Eva, geborene Riedel, begehen am heutigen Donnerstag das Fest der diamantenen Hochzeit. Ihre weit verstreut in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bredstedt lebenden Nachkommen – vier Kinder, drei Enkel und ein Urenkel – werden mit von der Partie sein, wenn im Stedesander „Deichgrafen“ gefeiert und Rückschau auf 60 erlebnisreiche Jahre gehalten wird.

Diethelm Schirmacher wurde am 10. Februar 1931 in Elbing geboren, wo er auch zur Schule – und im Januar 1945 von Gotenhafen aus auf die Flucht ging. Ein glücklicher Umstand wollte es, dass er keinen Platz auf der „Wilhelm Gustloff“ erhielt, dem Kreuzfahrer der Nazi-Organisation „Kraft durch Freude (KdF)“, der bekanntlich mit Tausenden Flüchtlingen unterging. Mit einem anderen Schiff gelangte er nach Flensburg, wo er die Schule beendete, konfirmiert wurde und eine Lehre als Kfz-Schlosser absolvierte. 1952 wechselte er in den Westen – zuerst nach Frankfurt, danach in ein Werk für Kfz-Zubehör, für das er in Burscheid (Rheinland) und im Herdorfer Zweigbetrieb 35 Jahre als Industriemeister tätig war. 1992 ging er in Rente und zog 1993 mit seiner Frau nach Niebüll in die die Nähe seiner Verwandten.

Eva Schirmacher wurde am 10. November 1931 im pommerschen Stolp (heute Polen) geboren. Sie erlebte den Einmarsch der Sowjets, wurde mit ihrer Mutter und acht Geschwistern im Juni 1946 ausgewiesen und landete in Flensburg. Nach Schule und Konfirmation arbeitete sie in einer Flensburger Buchbinderei. 1948 lernte sie ihren Mann im damaligen Evangelischen Jugendbund kennen. Als er im Westen war, besuchte sie ihn – und blieb gleich dort. Die jungen Verliebten verlobten sich und gaben sich am 24. Oktober 1953 das Ja-Wort.

Der Blick auf den Lebensabend war verbunden mit dem Blick zur schleswig-holsteinischen Westküste, zur Nordsee und den Geschwistern – besonders zu Schwester Christel Jürgensen. In Niebüll sesshaft geworden, folgte sie dem Beispiel ihrer Schwester Christel und schloss sich dem Niebüller Kirchenchor von Friedrich Nehmiz an. Bei Frau Musica fühlte sie sich ohnehin heimisch, zumal sie seit ihrer Kindheit leidenschaftlich gern sang.

Das Ehepaar Schirmacher ist mobil geblieben. Er fotografiert, arbeitet am PC und hätte gerne zwei Skatbrüder an seiner Seite. Eva Schirmacher besucht regelmäßig ein Fitnessstudio. Gemeinsam waren beide viel auf Reisen, lernten Deutschland kennen und machten auch mal Urlaub auf den Kanaren. Heute werden ihre Gedanken einen weiten Bogen spannen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen