zur Navigation springen

Freizeit-Kicker-Cup : Ein Turnier mit Spaß-Garantie

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Das Runde muss ins Eckige: Bereits zum achten Mal fand der „Goallegen-Cup“ für Hobbyfußballer statt.

Sie nennen sich Stiftung Wadentest, FC Sixpack oder 1. FC Longdrink. Und sie haben bereits jede Menge Spaß, wenn sie sich in die Teilnehmerliste für das Niebüller Hobbyfußballturnier einloggen und einander mit Namen vorstellen. Der Name „Goallegen-Cup“ setzt allem noch einen drauf und darf so oder so übersetzt und gedeutet werden.

Am Wochenende wurde auf dem Geläuf des TSV Rotweiß Niebüll und der Bürgerwiese nebenan der Goallegen-Cup 2014 ausgetragen. Es war das mittlerweile 8. Hobby-Fußballturnier, das seit seiner Gründung stets zwischen dem Ende der Fußball-Sommerpause und dem Beginn der neuen Saison stattfindet.

Es gibt Hobbykickern die Chance, sich einmal in der Öffentlichkeit vorzustellen und mit Gleichgesinnten zu messen. Das Turnier ist aber auch ein Forum dafür, Freunde zu treffen und neue Freundschaften zu schließen. Fußball verbindet. Und das gilt auch für den Hobbykick.

Es war dieses Mal einiges anders. Erstens war das Turnier Teil der Feierlichkeiten zum 125. Geburtstag des TSV Rotweiß. Zweitens fand es an nur einem Tag statt. Drittens war die Teilnehmerzahl begrenzt. Das Organisationsteam mit Markus Bähr, Mogens Lesch, Moritz Steiner und Michael Pien werden die bei dieser Veranstaltung gewonnenen Erkenntnisse noch auswerten. Doch vorab kann schon mal festgestellt werden, dass es „so angehen“ kann. Ein Gewinn war es allemal für alle die, die die Player’s Night im Anschluss an die Schweiß treiben Spiele intensiver genießen wollten, ohne am folgenden Tag mit dickem Kopf und bleischweren Beinen in den Turnierverlauf zurückkehren zu müssen.

Die Spiele gingen allesamt über zehn Minuten. Ihre Leitung teilten sich zehn Schiedsrichter, unter ihnen als Senior Wolfgang Kriese, der seit nunmehr 18 Jahren pfeift – heute allerdings „nur noch“ auf Kreisebene. Gespielt wurde auf je drei Kleinfeldern im Stadion und auf der Bürgerwiese. Zehn der 72 Mannschaften traten aus verschiedenen Gründen nicht an. Die verbliebenen 62 Teams, darunter zwei Frauenmannschaften, trugen zunächst eine Vorrunde aus. Die Frauen ermittelten dabei sogleich ihren Turniersieger – die SG Elvis. Bei den Männern ging es in der Vorrunde um die Quali für den A- und B-Pokal, den die jeweils beiden Gruppen-Ersten (A) und die Dritten und Vierten (B) erreichten.

Spannung und Interesse steigerten sich in den abschließenden Final-Partien. Den B-Pokal gewann der FC Papi-Chulos, der den FC Lambajuun mit 1:0 besiegte. B-Vorjahrssieger FC Bodo war bereits im Viertelfinale ausgeschieden. Den A-Pokal holte sich die Mannschaft der Super-Kicker, die Vorjahressieger FC Samba 07 im Viertelfinale mit 2:0 besiegte. Im Finale bezwangen sie die Mannschaft von Razz United nach Siebenmeterschießen mit 5:4. Das Finale war das 217. Spiel nach elfstündiger Turnierdauer, die anschließend in eine gut und reibungslos verlaufene Fete überging.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2014 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen