zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. November 2017 | 09:36 Uhr

Jubiläum : Ein Sportverein der besonderen Art

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Der SV Dagebüll feierte sein 50-jähriges Bestehen mit Tanz, Tombola und den „Monkey Dancern“.

shz.de von
erstellt am 17.Okt.2017 | 11:57 Uhr

Dagebüll | Was zeichnet des SV Dagebüll aus? Auf diese Frage hatte Kurt Hinrichsen sofort eine Antwort parat: „Wir sind klein“, sagte der SV-Vorsitzende zu Michael Meiertokrax, der dem Sportverein Dagebüll als Vertreter des Kreisportverbandes und des Landessportverbandes zu seinem 50-jährigen Bestehen gratulierte. Das Jubiläum feierten Vorstand, Mitglieder und Gäste am Sonnabend im Hotel Neuwarft in Dagebüll. Nun ist Größe nicht alles, wie schnell klar wurde, als Hinrichsen nach der Begrüßung die Zuhörer auf eine kleine Rückschau auf 50 Jahre SV Dagebüll mitnahm.

Gegründet wurde der SV am 8. Juni 1967. Gründungsmitglieder waren Hans Schenkl, Siegfried Euteneuer, Inge und Horst Schmidt, Karl Herrmann Jannsen und Herbert Runge. Der Sportverein war anfangs ein reiner Schützenverein. 1974 wurde die Schule in Dagebüll-Kirche geschlossen. Man trat an den damaligen Bürgermeister Fritz Hahn heran, und der Verein bekam ab 1977 die Räumlichkeiten in der Alten Schule. Nun konnte der Verein außer Schießen auch Kinderturnen, Frauengymnastik, Tischtennis, später Dart und Skatspielen anbieten. Aber 2009 wurde die Alte Schule geschlossen und 2010 von der Gemeinde verkauft. „Eigentlich war das unser Todesurteil“, erinnert sich Kurt Hinrichsen, der 2009 als Vorsitzender die Nachfolge von Michael Bötel antrat. Der Sportverein hat lange um die Alte Schule gekämpft. Die Schützensparte war schon länger nicht mehr aktiv und wurde 2010 aufgelöst. „Wir haben zwar eine Sporthalle im Ortsteil Fahretoft, wo auch der SV Sport treiben kann, aber dies wird nur von den Frauen der Gymnastikgruppe in Anspruch genommen. Wir haben sonst nur Sportarten, die wir im Freien ausüben können“, erzählte Hinrichsen. Das sind das Reiten, das Fahrradfahren, Nordic Walking, Frauengymnastik und Kite-Surfen auf der Nordmole.

2015 übernahm dann der SV den Tennisplatz auf dem Gelände der Alten Schule vom Nachbarverein TSV Fahretoft-Waygaard (jetzt TSV Dagebüll-Ockholm). „Jetzt haben wir eine kleine Vereinshütte, die wir aber nur in den Sommermonaten nutzen“, freut sich Hinrichsen. So bietet der SV Dagebüll jetzt auch Tennis an. Neu hinzu kommen noch im nächsten Jahr das Bogenschießen und das Angeln. Der Angelsee soll 2018 entstehen. „Dann hätten wir acht Sportarten anzubieten“, schloss der SV-Vorsitzende seine kurze Zeitreise. Die zeigte die Vielfalt des kleinen Sportvereins mit rund 140 Mitgliedern.
Das fand Michael Meiertokrax sehr beeindruckend. „Wenn man hört, wie viele Kurse mit nur 142 Mitgliedern stattfinden, dann ist das enorm. Ihr seid ein toller Verein“, lobte der Vorsitzende der Sportjugend Nordfriesland.

Meiertokrax hatte an diesem Abend die ehrenvolle Aufgabe, dem SV Dagebüll im Namen des Kreissportverbandes (KSV) und des Landessportverbandes (LSV) zum 50-jährigen Bestehen zu gratulieren und überreichte Kurt Hinrichsen die Ehrenurkunde. Zusätzlich wurde dem SV vom LSV das Ehrenschild verliehen.

Für Bürgermeister Hans-Jürgen Ingwersen war die Krise des SV Dagebüll im Jahr 2009 auch ein neuer Anfang. „Da hat sich der Verein neu erfunden. Einer musste es machen und hat das Steuer in die Hand genommen“, lobte Ingwersen den damaligen und heutigen Vorsitzenden Kurt Hinrichsen für sein Engagement und seine Weitsicht. „Angeln und Bogenschießen fügt sich da gut ein. Mir ist nicht bange um den SV!“

Danach bat DJ Frankie zum Tanz, was gerne und ausgiebig angenommen wurde. Zur Auflockerung traten zwischenzeitlich noch die „Monkey Dancer“ aus Emmelsbüll-Horsbüll auf und ernteten für ihre künstlerischen Darbietungen viele Lacher und viel Applaus. Danach wurden die vielen gestifteten Preise der Tombola verlost, und dann noch ordentlich gefeiert.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen