zur Navigation springen

Wer wird Millionär : „Ein spezieller Fall von Telemedizin“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Bianca Raun aus Leck verlässt mit 64 000 Euro den Ratestuhl bei „Wer wird Millionär?“ – und fühlt sich von früheren Ängsten geheilt

shz.de von
erstellt am 04.Mär.2015 | 05:00 Uhr

Johnny Depp brachte ihr Glück, Klaus Störtebeker weniger: Auf jeden Fall hat sich die Bewerbung bei  „Wer wird Millionär?“  für  Bianca Raun ausgezahlt. Stattliche 64000 Euro hat die 42-Jährige aus Leck beim TV-Quiz mit Günther Jauch  gewonnen.    

Wer am Montagabend um 20.15 Uhr den Fernseher einschaltete, konnte mitfiebern:  In der Sendung zuvor hatte die  Südtonderanerin bereits die 32000-Euro-Frage gemeistert und   „Morchel und Lorchel“ richtig als Pilzsorten erkannt (wir berichteten). Bei der nächsten Hürde half der 42-Jährigen ihr Promi-Wissen  weiter, sie loggte ohne zu zögern „Johnny Depp“ als Antwort auf die Frage ein, wer vor kurzem eine 28-jährige  Schauspielerin geheiratet habe,  die zuvor mit einer Fotografin liiert gewesen sei.

Im Gespräch mit Moderator Jauch  berichtete die Leckerin  Persönliches: Sie habe jahrelang ihren Wohnort kaum verlassen und unter  Angstzuständen gelitten, wenn sie sich mehr als 50 Kilometer  davon  entfernt habe.  Mit einem knapp 600-Kilometer-Abstand   von Leck und durch ihre   Teilnahme bei „Wer wird Millionär“  in Köln allerdings schien diese Angst verflogen:  „Ich fühle mich geheilt“,  sagte die Quiz-Kandidatin, was Günther Jauch  als „speziellen Fall von Telemedizin“ diagnostizierte.  Und so nutzte  Bianca Raun ihren Auftritt  gleich selbstbewusst zu einem Aufruf.  Ja, sie sei arbeitssuchend, bestätigte die Südtonderanin auf Nachfrage des Moderators und  nutzte lächelnd die TV-Kamera  als Kontaktportal zu Arbeitgebern in spe: „Vielleicht hört das ja jemand aus Leck? Ich bin bereit.“

Die 42-Jährige war Landesmeisterin der Fleischverkäuferinnen – später entschied sie sich, vegetarisch zu leben. Sie ging weiter zur Schule und begann ein BWL-Studium. Nach drei Semestern wurde sie schwanger und brachte ihren Sohn zur Welt.   Der ist  inzwischen  17 Jahre  alt – und   spielt beim Verteilen des Geldgewinns offenbar eine entscheidende Rolle.  „In ein Haus mit Tonstudio“, antwortete Bianca Raun  auf die Frage des Moderators,  wohin denn der Gewinn von einer Million fließen würde –  ein Traum ihres Sohnes, hatte die Mutter bereits in der vorigen Sendung verraten.  „Bei den Immobilienpreisen in Leck wäre das mit einer Million locker zu machen“,  entgegnete Jauch daraufhin, der auch ein Haus auf Sylt hat.

„Wer wurde der Überlieferung nach von der Bunten Kuh gestellt, ausgeliefert und danach umgebracht? A) Störtebeker;  B) Odysseus;  C) Rattenfänger von Hameln  oder D) König Artus“: Bei  dieser  125000-Euro-Frage  entschied sich Bianca Raun für das bereits Erreichte, nachdem sich auch ihr Telefonjoker, ein dänischer Lehrer an einer deutschen Schule in Tondern, nicht sicher war. Richtig wäre A gewesen – die Leckerin bedankte sich glücklich lächelnd und erhob sich  um 64000 Euro reicher vom Ratestuhl.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen