Ausstellung : Ein Ort zum Nachdenken

Das Meer: Für Jens-Uwe Ries ein Ort der Lebensfreude.
Das Meer: Für Jens-Uwe Ries ein Ort der Lebensfreude.

Fotoausstellung des Sylters Jens-Uwe Ries wird am Donnerstag im Amtsgebäude eröffnet.

shz.de von
06. März 2018, 00:00 Uhr

Niebüll | „Ans äußerste Meer“ begibt sich eine Ausstellung, die am Donnerstag, 8. März, in den Räumen des Amtes Südtondern beginnt. Bis zum 13. April präsentiert Jens-Uwe Ries dort Fotoaufnahmen, mit denen er beim Betrachter einen „salzigen Geschmack“ und das Gefühl von Meeresrauschen erzeugen will. Die Ausstellung startet am Donnerstag um 18 Uhr mit der Vernissage, in deren Rahmen Jens-Uwe Ries aus seinem gleichnamigen Buch liest.

Für den auf Sylt lebenden Schriftsteller und Fotografen handelt es sich bei „Ans äußerste Meer“ nicht um eine reine Fotoausstellung, da er einige seiner Aufnahmen mit kleinen Texten versehen hat. „Es wird eine Mischung geben“, kündigt Ries an. Für ihn sei es ein großes Glück, jeden Tag am Wasser sein zu können. „Gerade dort denkt man mehr nach als anderswo“, sagt Ries. Wo sich das äußerste Meer geographisch befindet, kann bei der Ausstellung jeder Besucher für sich selbst entscheiden. Für Ries könnte dieser Ort Sylt sein. „Dort, wo es nur noch das Meer und den Horizont gibt.“


Infos: www.kjausiverlag.de

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen