zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. August 2017 | 10:49 Uhr

Kunstausstellung : Ein lohnender Blick zurück

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Organisch trifft fantastisch: Das Richard Haizmann Museum widmet Künstler Günther Zachariasen eine Ausstellung über „die frühen Jahre“ Richard

Sie ist organisch und fantastisch – die Ausstellung von Malerei, Zeichnung und Grafik des Künstlers Günther Zachariasen, die heute im Richard Haizmann Museum eröffnet wird. Die Schau erlaubt einen Blick auf das frühe Werk des nordfriesischen Malers, der es in den Siebzigerjahren auf seiner Heimatinsel Sylt nicht mehr aushielt und aufs Festland abwanderte. Schon damals sah Günther Zachariasen die Kommerzialisierung der Insel, die erst 30 Jahre später ihren Höhepunkt erreichen sollte, klar voraus. „Ich musste einfach weg.“ Ab heute Abend können Besucher des Haizmann Museums diesem Bruch mit der Heimat in den rund 40 ausgestellten Kunstwerken nachstöbern. Viele der Bilder von Günther Zachariasen lassen den Betrachter an gesichts- und geschlechtslose Fabelwesen denken, die mit sich selbst zu verschmelzen scheinen. Ein Hinweis auf den schon damals drohenden Identitätsverlust der Insel Sylt? „Die Motive und Themen sind natürlich von der Natur und meiner Umgebung inspiriert“, so Günther Zachariasen.

Es ist das zweite Mal, dass das Richard Haizmann Museum Niebüll den Exil-Sylter mit einer eigenen Ausstellung würdigt. Bereits 2011 zeigte der Maler zum Teil großformatige Bilder und gab einen Eindruck seines zeitgenössischen Schaffens. Die aktuelle Ausstellung mit dem Titel „Zachariasen – Die frühen Jahre“ lenkt den Blick jetzt absichtlich zurück und erlaubt dem Besucher, seinen Eindruck von Günther Zachariasens Werk zu komplettieren. Hat es Bilder gegeben, die er lieber im Giftschrank gelassen hat und der Öffentlichkeit bis heute vorenthält? „Nein“, sagt der Künstler, „jeder darf alles sehen“.

Die Ausstellung im Richard Haizmann Museum Niebüll wird heute um 20 Uhr von Museumsleiter Dr. Uwe Haupenthal eröffnet. Die Werke von Günther Zachariasen sind ab dann bis zum 18. Oktober zu sehen.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen