Ehrungen : Ein Herbstnachmittag mit Überraschungen

Geehrt: (v. l.)                  Annelene Möllgaard,                  Irma Groth,                  Maren  und                   Peter-Friedrich Carstensen.
Geehrt: (v. l.) Annelene Möllgaard, Irma Groth, Maren und Peter-Friedrich Carstensen.

Ehrungen gab es für Bezirksdamen sowie für Maren und Peter-Friedrich Carstensen. Veranstaltung wurde von der Laura-Hansen-Stiftung gefördert.

Avatar_shz von
14. November 2013, 07:00 Uhr

Grünkohl mit allem, was dazu gehört, Musik und besondere Ehrungen: Beim Herbstnachmittag – ausgerichtetet vom DRK-Ortsverein Klixbüll-Tinningstedt sowie Maren und Peter-Friedrich Carstensen, Inhaber der als Ort der Veranstaltung dienenden „Alten Meierei“ – gab es einige Überraschungen.

Mit „Bunt sind schon die Wälder“ und dem eingedeutschten schottischen Volkslied „Amazing Grace“ (Ein schöner Tag) bot der Gemischte Chor Klixbüll musikalische Unterhaltung, begleitet von Käthe Jürgensen am Akkordeon . Eine Folge teils fröhlicher, teils nachdenklich stimmender Lieder trugen Kinder der Grundschule Klixbüll vor.

Klixbülls Bürgermeister Werner Schweizer sagte in seinem Grußwort: „Ich stehe hier in dreifacher Funktion: als Rentner, als Bürgermeister der Gemeinde Klixbüll sowie als Beauftragter, der Laura-Hansen-Stiftung zu danken, der viele unschuldig in in Not geratene Mitmenschen sehr viel zu danken haben, und die auch heute einmal zu den Sponsoren des Herbstnachmittags zählt.“

Alle Feiernden horchten auf, als plötzlich eine Drehorgel ertönte, bedient von Heinz Warnken. Sein Ständchen galt vier Goldbräuten, denen die Schulkinder Blumen überreichten: Grete Andresen, Anne Cröpelin, Anne-Christel Hoeg und Helga Kliche. Zudem würdigte der Vorsitzende des Ortsvereins, Reinhold Ewald, die nach mehr als 20-jähriger Tätigkeit ausscheidenden Bezirksdamen Annelene Möllgaard und Irma Groth sowie das Ehepaar Maren und Peter-Friedrich Carstensen mit je einem der erstmalig vergebenen Ehrenteller. „Ihr beide,“ so sprach er die langjährigen Helferinnen an, „habt bei der Betreuung der Mitglieder jeweils mehr als 1000 Besuche gemacht, Hunderte von Kuchen gebacken und stets geholfen, unsere Veranstaltungen vorzubereiten. An den früheren Bürgermeister Carstensen und dessen Ehefrau gewandt, sagte Ewald: „Laura und Siegfried Hansen haben sich durch ihre Stiftung ein Denkmal gesetzt. Und ihr, Peter und Maren, habt durch die enorme Förderung unserer Arbeit Entsprechendes geleistet.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen