zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

24. September 2017 | 17:59 Uhr

Aventoft : Ein Hauch von Nostalgie

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

32 Starter aus der gesamten Region Südtondern gingen beim Oldtimer-Treckerringstechen auf die Piste.

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2016 | 05:30 Uhr

Zu einem Treckerringstechen für jedermann hatte der Ringreiterverein Humptrup und Umgebung von 1980 auf den Festplatz der Familie Andresen am Waldweg in Aventoft eingeladen. Diese hatten dafür nicht nur ihr Areal zur Verfügung gestellt, sondern auch den Parcours mit sechs breiten Galgen aufgebaut. Ausreichende Parkplätze, Imbiss- und Getränkestand sorgten für das Wohlbefinden der zahlreichen Zuschauer und immerhin 32 Starter aus der gesamten Region Südtondern mit ihren Oldtimer-Treckern. So lobte der Vereinsvorsitzende Egon Labatzki auch die sehr gute Organisation, liebevoll von der Familie Andresen vorbereitet. Der Vereins-Chef freute sich am Ende über diese „rund um schöne Veranstaltung mit nur strahlenden Gesichtern“. Sein Dank galt insbesondere den Hausherren mit ihrem Helfer-Team.

Immerhin 22 Doppeldurchgänge, unterbrochen von einer Pause, hatten die Akteure mit ihren teils skurrilen stählernen Dieselrössern zu absolvieren, sodass maximal 44 Ringe erzielt werden konnten. Fast alle bekannten Trecker-Namen waren vertreten, darunter Deutz, Fendt, Fahr, IHC, Hanomag, Massey-Ferguson oder Agria. Dazu kam viel Nostalgie auf beim Betrachten und dem vom dampfenden Dieselqualm begleiteten Sound der Oldtimer-Trecker, darunter die Marken Lanz-Bulldog, McCormick, O&K oder Bukh, die früher treue Dienste auf den Höfen geleistet haben, heute aber viel zu klein sind und deshalb natürlich nicht mehr gebaut werden. Dazu zählt auch der 35 PS starke Eicher, Baujahr 1961, von Jörg Paulsen aus Humptrup oder der Lanz-Bulldog, immerhin 16 PS stark, Baujahr 1955, von Braderups Bürgermeister Holger Lassen.

Die Motorhauben waren bei einigen besonders gepflegten Treckern mit Decken überzogen, um bei einem abgefallenen Ring den Lack nicht zu beschädigen. Die meisten Oldtimer werden von ihren Besitzern nur noch als nostalgisches Hobby gehalten. Nicht so der „Hanomag 500 Granit“, Baujahr 1969, von Heiko Ingwersen aus Neukirchen, der noch für dessen Hobby-Landwirtschaft im Einsatz ist.

Der Ringstech-Wettkampf blieb bis zum Schluss recht spannend, sodass erst ein Umstechen über den Sieg entschied. Hierbei setzte sich Willy Kuster (Uphusum) mit 37 Ringen gegen Dirk Block (Süderlügum) durch, der zwar 40 Ringe erzielt hatte, aber drei als Handicap abgezogen bekam, da er im Vorjahr auf dem dritten Platz gelandet war. Ebenso wie Abonnement-Sieger und Favorit Maik Pinnau aus Braderup auf seinem IHC, der mit 41 Ringen wieder die meisten Treffer gelandet hatte, aber als Titelverteidiger sieben Ringe Abzug erhielt – und trotzdem immerhin den dritten Platz belegte. Hausherr Hans Andresen dankte allen Sponsoren, dank denen die zehn Erstplazierten schöne Preise mit nach Hause nehmen konnten.

Mit viel Fachsimpelei klang das Treffen schließlich gemütlich aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen