Ein Fest für das ganze Dorf

Die Festausschussmitglieder freuen sich schon (v. l.) Wehrführer Lars Jensen, Stellvertreter Lorenz Momsen, Olaf Christiansen, Uwe Ingwersen und Stefan Momsen. Es fehlt Malte Johannsen.
Die Festausschussmitglieder freuen sich schon (v. l.) Wehrführer Lars Jensen, Stellvertreter Lorenz Momsen, Olaf Christiansen, Uwe Ingwersen und Stefan Momsen. Es fehlt Malte Johannsen.

Die Freiwillige Feuerwehr Emmelsbüll feiert am Wochenende ihr 111-jähriges Bestehen mit Pokalwettkampf, Musik und Flohmarkt

shz.de von
20. Juni 2018, 16:01 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Emmelsbüll blickt auf ihr 111-jähriges Bestehen zurück. Eigentlich kein runder Geburtstag, aber da es im vergangenen Jahr terminlich nicht passte, wollen die Verantwortlichen nun die Feierlichkeiten nachholen. Dazu ist für das Wochenende 30. Juni und 1. Juli ein Festprogramm ausgearbeitet worden.

Wie der Festausschuss mit Wehrführer Lars Jensen, seinem Stellvertreter Lorenz Momsen, Uwe Ingwersen, Stefan Momsen, Olaf Christiansen und Malte Johannsen erklärte, soll es ein Fest nicht nur für die Feuerwehren, sondern für die gesamte Bevölkerung werden. Deshalb sind auch die Vereine des Dorfes mit eingebunden.

An das Gemeinde- und Feuerwehrhaus in der Dorfstraße wird ein Zelt herangestellt und so alles zu einer Festhalle umstaffiert. Auf der gegenüberliegende Fenne von Georg Kufallt stehen ausreichend Parkplätze zur Verfügung und dort findet auch der Pokalwettkampf der Feuerwehren untereinander statt. Dieser beginnt am Sonnabend um 10 Uhr mit den sieben Wehren und der Jugendfeuerwehr der Wiedingharde sowie der Klixbüller Wehr, mit der für den Katastrophenfall zusammen geübt wird.

Gegen 12 Uhr gibt es Mittagessen und ab 14.30 Uhr steht der SoVD Ortsverband Wiedingharde-West mit Kaffee und Kuchen bereit. Während der Wettkämpfe ist auch der TSV Emmelsbüll für eine Kinderbetreuung vor Ort. Das Wassermobil und Spielmöglichkeiten sind auch dabei. Für musikalische Unterhaltung sorgen „Die blauen Jungs“ und der Shanty-Chor Stedesand. Um 19 Uhr folgt dann die Siegerehrung des Pokalwettkampfes, bevor ab 20 Uhr der große Festabend mit Livemusik der Bands von Punchorello und Joyride startet.

Der Sonntag beginnt um 10 Uhr mit einem Gottesdienst mit Pastor Ernst Wagner aus Neukirchen. Anschließend ist Frühschoppen mit dem WestWind-Orchester-Südtondern, sowie wieder den „Blauen Jungs“ und dem Shanty-Chor Stedesand. Gegen 12 Uhr wird das Fest mit einem Mittagessen beendet. An beiden Tagen gibt es einen Flohmarkt für private Anbieter rund um das Festgelände, um vorherige Anmeldung bei Juliane Momsen, Telefon 0172/ 4507422 oder Sabrina Holm, Telefon 0174/ 1505504, wird gebeten.


111-jährige Feuerwehr-Geschichte

In Emmelsbüll gab es bereits um 1900 eine Pflichtfeuerwehr. Da diese aber nicht sehr beliebt war, versammelten sich am 13. Oktober 1907 verantwortungsbewusste Männer zwecks Gründung einer Freiwilligen Feuerwehr. Zum Hauptmann (heute Wehrführer) wurde der Sattlermeister Karl Schmidt gewählt.

Nach Gründung wurde die Ausrüstung der alten Pflichtwehr übernommen. Bald war eine Pumpe, die von vier Mann mittels Muskelkraft angetrieben wurde, das Kernstück. Zur persönlichen Ausrüstung gehörten der Uniformrock aus Wollstoff, Pickelhaube, Koppel und ein Seil. Alarm wurde mittels Feuerhörnern gegeben, die in der Gemeinde verteilt waren. Schon 1931 begann bei der Emmelsbüller Wehr die Motorisierung mit der ersten Kleinmotorspritze und einem gebrauchten Lkw zu dessen Beförderung. 1932 baute man sogar einen eigenen Schlauchtrockenturm.

Bis heute ist die Technisierung sowohl von Gerätschaften als auch Fahrzeugen stetig fortgeschritten und die Wehr in einem modernen Zustand. Seit 1990 liegt das Domizil der Wehr in der Dorfmitte mit Stellplätzen, Werkstatt, Schulungs- und Sanitärräumen.


zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen