zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

19. August 2017 | 22:53 Uhr

Stadtplanung : Ein Erlebnishotel für Niebüll

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Gymnasiallehrer Christoph Brunk (27) plant 60-Betten-Haus auf dem Grundstück des 2014 abgerissenen Gasthofs „Morgenstern“

Die Deezbüller Straße 70 soll wieder eine gastliche Adresse werden. Das plant der Gymnasiallehrer Christoph Brunk (27) auf dem Grundstück des im vergangenen Jahr abgerissenen Gasthofs „Morgenstern“. Er beabsichtigt dort nach den Plänen der Niebüller Architekten Ursula Limbrecht und Oliver Jensen die Errichtung eines Hotels mit 60 Betten – eines so genannten Erlebnishotels. Über den Plan informierte der Investor in einer Pressekonferenz.

Christoph Brunk ist Sohn von Peter Brunk, dem Besitzer des nebenan auf Galmsbüller Gemeindegebiet gelegenen Wetteringshofes und Bruder von Lars Brunk, der diesen Hof zusammen mit seiner Frau Birte zu einem Pferdehof umgestaltet. Ob Morgenstern oder Wetteringshof: Der Name für das Hotelprojekt wird noch gesucht.

„Es soll ein Hotel zum Wohlfühlen sein, besondere Momente erlebbar machen, naturverbunden und ein für Jung und Alt gedachter Rückzugsort sein“, listet Brunk seine gedanklichen Vorstellungen auf und weist auf die besonderen Standortmerkmale hin: die Nähe zu Dagebüll, zum nahen Wattenmeer, zu den Deichen und auf den bereits ländlichen Charakter am Stadtrand von Niebüll. Überhaupt sei die Natur als Basis für dieses Hotel zu sehen. Ferner nennt er Nachhaltigkeit, Pädagogik und das Erlebnis – zusammengefasst im Fachbegriff LOHAS, der für dauerhaftes Gesundheitsbewusstsein steht (auf Englisch „Lifestyles of Health and Sustainability“). Im pädagogischen Aspekt wird auf die Begegnung mit einer ganzen Palette von Besonderheiten verwiesen, „allesamt ganz naturnah“ sagt Christoph Brunk, „und in ‚grünem‘ Lebensstil – natürlich, echt, transparent“.

Bürgermeister Wilfried Bockholt findet die Idee „fantastisch“, weist aber auch darauf hin, dass in die Planungen und Vorstellungen die Gemeinde Galmsbüll einbezogen werden müsse. Robert Cordes, Geschäftsführer einer Kieler Consultinggesellschaft für Tourismus, Hotellerie und Gastronomie, gibt dem Projekt gute Chancen und meint, dass dieser Hotelstandort über kurz oder lang als Destination wahrgenommen wird. Das sieht auch Frank Behrens als Projektleiter Hotel & Tourismus so. Er sprach von einer Zunahme der kurzentschlossenen Hotelgäste.

Im Frage-und-Antwort-Spiel trat zutage, dass dieses Vorhaben von klaren Zielsetzungen geprägt ist und von einer Hotelphilosophie, in der eine Fülle von Facetten sichtbar wird, durch die das Hotel zu einem Qualitätsprodukt zu werden verspricht, ausgerichtet auf das ganz Jahr, weil, wie Projektleiter Behrens andeutete, Vor- und Nachsaison zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Zum „Morgenstern“: Die Deezbüller Straße 70 ist eine historische Adresse mit 100-jähriger Dorfgeschichte. Einst Kolonial-, Gemischtwaren- und Lebensmittelladen mit Kneipe und Fremdenbetten, wurde das Gebäude vor einem Jahr mitsamt dem Wohnhaus nebenan abgerissen.

Den Namen verdankte die Kneipe angeblich den späten Gästen des Hauses, denen nach ausgiebigem Zechen die Venus (die man auch den Morgenstern nannte) leuchtete, wenn sie den Heimweg antraten. Außer dieser nicht belegten Deutung gab es noch diese. Sie wurde wallensteinschen Söldnern zugeschrieben, die, wenn sie in der Kneipe gastierten, ihre Streitkugel, den so genannten Morgenstern, dabei hatten. Aber all das ist allenfalls Schnack. Konkreter wird es erst 1888, als der königliche Hardesvogt zu Tondern dem Kaufmann und Kröger Matthias Petersen Ingwersen eine Schankerlaubnis erteilt. Der Name „Matthies P.“ blieb bis in die Gegenwart ein örtliches Markenzeichen. Die zweite Linie der Besitzer war die der Familie Kühl. Johannes Kühl, letzter Bürgermeister Deezbülls, hatte Thea Ingwersen geheiratet. Beider Sohn Jochen war vorletzter Besitzer des „Morgenstern“, der die Liegenschaft Ende der 1990-er Jahre an Marie Louise Hagge verkaufte und diese an die Nachbarn vom nahen Wetteringshof.

 




zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2015 | 04:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen