zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. August 2017 | 07:12 Uhr

Ein Doktor in Not

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Auf dem Seniorennachmittag in Galmsbüll führte die Laienspielgruppe der Freiwilligen Feuerwehr ein spannendes Lustspiel auf

Einmal im Monat bittet das DRK zum Seniorennachmittag ins Landjugendheim. „Diese Nachmittage sind für uns in der Koogsgemeinde umso wichtiger, weil die meisten unter uns weit voneinander entfernt wohnen“, sagte Ortsvorsitzende Gertrud Petersen, „und immer voller Freude sind, für einige unterhaltsame Stunden beisammen zu sein. Das Programm der Nachmittage wechselt: mal ein Vortrag, mal Lotto, immer eine Kaffeetafel und auch mal ein Theaterstück.

Kürzlich war die Laienspielgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Galmsbüll zu Gast. „Doktor in Not“, hieß der plattdeutsche Zweiakter, den Brigitte Carstensen einstudiert hatte und dafür auch Regie führte. Wie zumeist wurde „op Platt“ gesprochen. Und das Besondere: man kannte einander, was den Reiz des Zuschauens noch steigerte.

Im Inhalt der Geschichte, einem von Fred Redmann ausgeheckten Lustspiel, ging es um Doktor Hermann Fretje (Arne Weih), einen in die Jahre gekommenen Landarzt, der seine Praxis aufgeben will. Als Nachfolger hat er den frisch promovierten Amadeus Hansen (Ove Brodersen) ausgeguckt, der mit der Arzttochter Katrin (Wiebke Carstensen) liiert ist – und zwar heimlich und bereits in freudiger Erwartung.

Aber der bereits vereinbarten Nachfolge stellt sich die „Ärztin“ Frau von Gutenbock (Monika Stümer) entgegen, die der brave Doktor nicht haben will, das aber dann jedoch muss, weil ihn die Dame an eine „alte Sache“ erinnert und ihn erpresst. Doch die Dame hat ihre Rechnung ohne die pfiffige Schwester Hilde (Telse Brodersen) gemacht. Im Verein mit Katrin und mithilfe eines Abführmittels entlarvt sie die „Dame“ als landbegierige Maklerin und Betrügerin. Zeitungsbotin Claudia (Lene Knaack) belauschte alles vorher. Die Frau Amtsrätin (Helga Knaack) ist entsetzt und Bauer Ludger (Peter Carstensen) stolz, dass seine Hilde insgeheim als Siegerin aus der temporär in Schieflage geratenen Praxis-Geschichte hervorgeht.

Der gut gespielte Schwank wurde mit herzhaftem Beifall honoriert. Danach wurde nach leckerem Kuchen Schlange gestanden. Dann klang der Nachmittag in lebhaften Gesprächen aus.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Feb.2014 | 17:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen