zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Oktober 2017 | 04:53 Uhr

Eigene Erfahrungen verarbeitet

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

von
erstellt am 13.Apr.2016 | 11:43 Uhr

Der neu gegründete Dörpscampus-Verein Klixbüll hatte zu einer Krimi-Lesung des Autors Reinhard Pelte eingeladen. Das Angebot fand eine lebhafte Resonanz. So freute sich Udo Petersen, als Vorstandsmitglied im Saal zahlreiche Zuhörer begrüßen zu können. Sich dem Gast und dessen literarischem Schaffen zuwendend wies er darauf hin, dass in Peltes bisherigen Werken stets der Norden Schleswig-Holsteins im Mittelpunkt stand, auch wenn die Schauplätze gelegentlich ins Ausland wechselten.

In gemütlicher Atmosphäre stellte sich der Autor zunächst als ehemaliger Diplommeteorologe vor, der bei seiner Arbeit diverse Seereisen absolvierte und dadurch weit in der Welt herumgekommen ist. Als Schreiber von Kriminalromanen habe er sich erst als Rentner versucht. Seine bei der Ausübung seines Berufes gemachten Erfahrungen seien in seine Bücher eingeflossen. Als Beispiel hierfür nannte Reinhard Pelte sein Buch „Mordsee“, in dem es um den Tod einer während ihres Dienstes auf dem Segelschulschiff „Gorch Fock“ ertrunkenen Kadettin ging. Er kannte den Betrieb auf diesem Schiff aus eigener Erfahrung, denn er war eine Zeitlang auf diesem selbst mitgefahren. In „Inselgötter“, Peltes neuestem Krimi, geht es um vier Menschen, die alle mit der Insel Sylt als Ziel unterwegs waren aber spurlos verschwunden sind. Kriminalrat Thomas Jung und seine Assistentin Charlotte Bakkens machen sich bei ihrem siebten Einsatz auf den Weg, den Fall zu klären, was sich aber sehr schwierig gestaltet. Auffällig ist, dass die letzten Kontakte der Vermissten jeweils von Niebüll aus telefonisch erfolgten.

Reinhard Pelte las zwei Mal jeweils 45 Minuten aus diesem Werk vor, ohne dabei zu viel von der Ermittlungsergebnissen preiszugeben. Denn er wollte für die Käufer des Buches die Spannung erhalten. Imbiss. Abschließend stellte sich der Autor dann noch für Fragen und Widmungen seiner Bücher zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen