zur Navigation springen

Ehrenamtler opferten ihre Freizeit und sparten der Gemeinde viel Geld

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Gleich an zwei Standorten wurde in der Gemeinde Aventoft am Wochenende fleißig gearbeitet – und das freiwillig, ohne einen Cent dafür zu bekommen.

So war fast die komplette Mannschaft der Freiwilligen Feuerwehr Aventoft angetreten, um die durch Spurrillen abgesackte Auffahrt am Feuerwehrhaus zu erneuern. Das Domizil der Blauröcke im Grenzdorf steht bereits seit 1980 und ebenso lange gibt es die Auffahrt für das schwere Fahrzeug. Rund 50 Quadratmeter Pflastersteine wurden zunächst aufgenommen, mit Stahl-Bürsten geputzt und aufgestapelt. Um den Unterbau für die Zukunft wieder fest zu machen, schütteten die Handwerker den sogenannten Brech-Kies hinein, der mittels eines Rüttlers bearbeitet wurde. Fachmänner in der Wehr zogen alles auf Plan ab und verlegten im Nu die 34 Jahre alten Pflastersteine, sodass die Auffahrt jetzt wieder wie neu aussieht, zumal auch die Schwelle zur Garage mit Beton erneuert wurde.

Einhundert Meter Luftlinie weiter arbeiteten ebenfalls freiwillige Helfer an den Außenanlagen des Schwimmbades. Hier verlegten sie eine neue Holzterrasse vor dem zwei Jahre alten schmucken Badehäuschen. Dazu musste zunächst eine Unterkonstruktion von speziellen Latten aus einem Holz-Kunststoffgemisch auf die vorhandenen Betonplatten befestigt werden. Darauf wurden dann die rutschfesten massiven Holzbretter verlegt. Ebenso auf den Treppenaufgängen. Das Material im Werte von 2000 Euro war von einem Sponsor gespendet worden.

Durch die vielen freiwilligen tüchtigen Helfer hat die Gemeinde eine Menge Geld gespart. Darüber freute sich auch Bürgermeisterin Christine Harksen, die beiden Baustellen einen kurzen Besuch abstattete.

Im Gegenzug investiert die Gemeinde in die komplette Erneuerung der gesamten Platten um das kleine Schwimmbad aus den sechziger Jahren. Die Arbeiten sind an eine Süderlügumer Spezialfirma vergeben worden, die auch bereits mit dem Abbau der alten Platten begonnen hat.

Bademeisterin Gudrun Ingwersen hofft nun auf eine zügige Fertigstellung, damit die Badesaison spätestens am 1. Juni beginnen kann – natürlich nur, sofern das Wetter mitspielt.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Mai.2014 | 14:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen