zur Navigation springen

Übergewicht : Durch Bewegung zurück ins Leben

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Aus einer Maßnahme der Arbeitsagentur und des Kreises entstand für kräftige Menschen eine Sportgruppe mit Vorbildcharakter

„Ihr seid topfit, und in einem Jahr will ich euch noch fitter sehen“, ruft Ute Böhm der Gruppe zu. Die Diplom-Sportlehrerin trainiert seit dem vergangenen Jahr in der evangelischen Familienbildungsstätte acht Menschen über 50 Jahre mit Gewichtsproblemen. Dafür steht ihr das Equipment des gut und modern ausgestatteten Gymnastikraumes der Einrichtung zur Verfügung. „Beleibte Menschen brauchen oft viel Geduld“, sagt sie und geht auf jeden Teilnehmer individuell ein, gibt ihnen auch ein Gefühl der Zusammengehörigkeit. „Kräftige Menschen lernen hier, sich wieder etwas zuzutrauen.“ Dabei helfen vielfältige Übungen, die Ute Böhm immer wieder neu zusammenstellt.

Hervorgegangen ist die Gruppe aus einem Projekt unter dem Motto „Gesundheit 50 +“. Menschen ohne Arbeit wurden im vergangenen Jahr in den Monaten Juli bis November von der Arbeitsagentur in diese Projektmaßnahme vermittelt, um sie nach Kappung ihrer sozialen Netzwerke aus einer beginnenden Resignation und Lethargie herauszuholen, sie zu aktivieren, etwas für sich und ihren Körper zu tun und so fit für andere Aufgaben, beispielsweise die Vermittlung auf den Arbeitsmarkt, zu machen. Sie hatten die Wahl zwischen Aquajogging, Nordic-Walking und Gesundheitssport. Wer nicht hingehen wollte, musste mit Sanktionen rechnen. Und es klappte. Für alle, die durchhielten, waren mehr Spaß und Lebensfreude der Lohn für die Anstrengungen.

Kornelia Klawonn-Domin, Abteilungsleitung der evangelischen Familienbildungsstätte Niebüll: „Frau Böhm macht es einfach toll. Wer hierher kommt, wird erst einmal angenommen. Sie hat einfach einen guten Draht zu Menschen.“ Begleitet wird das Angebot „Gesundheitssport“ seit den Anfängen von Udo Schröder, Facharzt für allgemeine Medizin in Leck. Und auch er ist von den Ergebnissen begeistert: „Nach vier Wochen sind die Teilnehmer psychisch und körperlich ganz anders drauf.“ Er vermittelt auch eigene Patienten, die nicht selten ein 150 Kilogramm auf die Waage bringen, in diesen Kursus. Kornelia Klawonn-Domin ist froh über diese Unterstützung: „Es ist schwer, Ärzte zu motivieren, uns hier zu unterstützen. Viele sind unsicher, wissen nicht, was auf sie zukommt.“ Doch die Mühe lohnt sich. Am Ende stehen für die Teilnehmer Zufriedenheit, Fitness, weniger Schmerzen und ein gesteigertes Selbstwertgefühl. Udo Schröder ergänzt: „Es ist eine Kunst, mit wenig viel zu erreichen.“

Inzwischen gibt es keine Förderung mehr, weil das Programm abgeschlossen ist. Jedoch die Teilnehmer haben Spaß am Sport und am Leben gefunden, wollen weitermachen. „Wir hätten sie früher nie dazu bewegen können, in eine herkömmliche Sportgruppe zu gehen“, sagt Kornelia Klawonn-Domin. Diese hart erkämpfte Erfolg soll erhalten werden. „Wir hoffen, dass wir das Interesse der Krankenkassen wecken und die Teilnehmer die Möglichkeit haben, 80 Prozent ihrer Beiträge wiederzubekommen.“ Die Gruppe öffnet sich übrigens auch für Jedermann. Alle, die Spaß daran haben, sich fit zu halten und mitzumachen, sind willkommen.

Telefon 04661/9014-110 (montags bis donnerstags, 9 bis 12 Uhr), evfbs@dw-suedtondern.de

 

zur Startseite

von
erstellt am 07.Feb.2015 | 05:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen