zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. August 2017 | 03:13 Uhr

Duo Waldemar: Liederabend für Verliebte

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Musik zum Valentinstag: Eine wunderbare Idee, ein Genuss für die Ohren. Die schöne Alternative zum üblichen Programm, das viele Gäste am Sonnabend in den Ratskeller lockte. Das „Duo Waldemar“ hatte als Motto „Kann denn Liebe Sünde sein?“ ausgerufen – passend zum Tage. Die sympathische Anneke Christiansen (Gesang und Klarinette) und der sehr charmante Maik Beta (Gesang und Klavier), beide in der nordfriesischen Region zuhause, musizieren seit vier Jahren zusammen. Ihr Auftritt wurde begeistert gefeiert; sie überzeugten durch direkte Ansprache des Publikums, Witz und einem durchaus frechen Programm mit Varietecharme der 1920-er bis 1940-er Jahre.

Nicht zu vergessen das musikalische Können. Beta ist ein Meister am Piano; spielte die Gassenhauer der Zeit quasi mit links. Er scheint aus dieser Zeit zu stammen, die Zeit der nonchalanten Anspielungen und frivolen Töne. Anneke Christiansen versteht es, das Publikum zu verführen. Sie lockte mit girrenden Tönen, hat das Repertoire der Chansonetten drauf. Da muss man(n) weich werden!

Die Texte der damaligen Zeit sind einfach klasse: Für die Liebespaare des Abends gab es genug „Futter“ zum Schmunzeln. Zu dem bunten Gesang-Repertoire gehörten neben Klassik-Titeln die schönsten Max-Raabe-Lieder und englische Jazzstandards: „Ich bin nur wegen dir hier“ (Max Raabe), „Nice work if you can get it“ (George Gershwin), „I’m Beginning to see the Light“ (Duke Ellington und andere), „Love Is My Reason“ (Ivor Novello), „How High the Moon“ (Morgan Lewis), „Ich will dich küssen“ (Maik Beta), „Küssen kann man nicht alleine“ (Max Raabe) oder „Gute Nacht“ (Franz Schubert) waren nur einige.

Der Sprung in die Neuzeit gelang mit Songs aus der Flowerpower-Zeit, einer Prise Folk, Adele-Interpretationen und eigenen Songs. Fazit: Der Ratskeller mausiert sich zum Livemusik-Club; hier findet am Sonnabend, 28. Februar, ab 19 Uhr die erste „Offene Bühne statt“. Das ist erfreulich; auch ein Signal für die Belebung der Innenstadt.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Feb.2015 | 11:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen