zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. August 2017 | 16:20 Uhr

Dröhnende Lautsprecher als Dämpfer

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Die Gruppe „Femke Holthusen & Band“ bot gefühlvolle Coversongs / Doch der „Funke“ wollte zunächst nicht überspringen

Auf Einladung des Vereins „Freunde des St. Laurentius-Kirche Karlum e.V.“ gastierte am Wochenende das im Raume Bredstedt/Drelsdorf beheimatete Ensemble „Femke Holthusen & Band“ in dem vom Gastgeber betreuten Gotteshaus. Die im Jahre 2014 gegründete, vielseitige und mit reichlich Vorschusslorbeeren bedachte Coverband erschien in der Besetzung: Femke Holthusen (Gesang), Kai Simon (Gitarre), Daniel Thomsen (Keyboard) und Andreas Mommsen (E-Bass). Der vierte Instrumentalist, ein namentlich nicht genannter Percussionist, fehlte an diesem Abend. Als Vorsitzende des Fördervereins begrüßte Dr. Karin Tuxhorn die erfreulich zahlreich erschienenen Zuhörer und wies darauf hin, das bevorstehende Benefizkonzert sei bereits die 70. Veranstaltung, die seit der vor acht Jahren erfolgten Gründung des „Freundeskreises“ in der Karlumer Kirche stattgefunden habe.

Nach einem sanften Liebeslied stellten sich die Mitwirkenden namentlich vor. Da dem Publikum weder das Programm noch die in diesem enthaltenen Titel schriftlich an die Hand gegeben worden waren, blieben die Zuhörer, denen nicht alle dargebotenen Titel, Komponisten und Interpreten geläufig waren, auf die knappen Ansagen der Musiker angewiesen. Dass der Funke – trotz kunstvoller Arrangements und gefühlvollen Gesangs und Instrumentalspiels – längere Zeit nicht so recht auf die Konzertgäste überspringen wollte, lag an zwei Dingen: zum einen an dem viel zu laut dröhnenden Basslautsprecher, der das Klangbild bis zur Konzertpause dominierte und störte, zum anderen daran, dass der Inhalt und Sinn des fröhlichen Zwischengeplauders der Musiker dem Publikum – aus akustischen wie auch inhaltlichen Gründen – weitestgehend verborgen blieb.

Das Programm der Band umriss Andreas Mommsen auf Anfrage so: „Wir covern die Titel von 'Silbermond' bis 'Kings of Leon'.“ Zu den Highlights des ersten Programmblocks zählten „Millionen Lichter“, „Halt mich“, „Can`t stop loving You“ und träumerische Lobgesänge wie „So, wie wir sind“, „Dass du ein Engel bist“ und „Im Gartenpavillon“.

Der zweite Teil des Konzerts enthielt viele allgemein bekannte Titel, so auch „One Love“, „Ich warte schon so lange“, „Ein schöner Tag“, „Amazing grace“ und „Über den Wolken“ von Reinhard Mey. Bei „Someone like you“ und „Wasser unterm Kiel“ verließ Daniel Thomsen sein Keyboard, um mit Hilfe eines Cajons die Stimmung etwas anzuheizen. Als letzter Titel des regulären Programms erklang das berühmte, vom Femke Holthusen zelebrierte „Halleluja“, mit dem Leonard Cohen Weltruhm erlangte.

Nach den Dankesworten, gesprochen von Dr. Karin Tuxhorn, bedankte sich das Ensemble um Femke Holthusen seinerseits noch mit zwei Zugaben.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Mär.2015 | 12:02 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen