zur Navigation springen

Nordfriesland/Helgoland : Drei Tage fest in friesischer Hand

vom

18. Treffen mit 400 Teilnehmern auf der Hochseeinsel Helgoland war ein voller Erfolg. Wichtiger Baustein für die Nachwuchsarbeit.

shz.de von
erstellt am 31.Mai.2013 | 08:02 Uhr

Nordfriesland/Helgoland | Rund 400 Teilnehmer aus allen drei Frieslanden, also aus Niedersachsen, der niederländischen Provinz Fryslân, Nordfriesland sowie von den Gastgebern aus Helgoland, nahmen am 18. Friesentreffen teil, das traditionell alle drei Jahre auf der Hochseeinsel gefeiert wird. Zusammen mit dem Helgolands Bürgermeister Jörg Singer wurden zum Auftakt am Hafen die Fahnen der Frieslande gehisst. Die friesischen Farben bestimmten von da an zusammen mit Trachten von Föhr, den Halligen, aus Stapelholm, Niedersachsen und Fryslân auch die nächsten drei Tage.

Auch ein historischer Koggen-Nachbau erreichte Helgolands Hafen. Die Mannschaft der "Ubena von Bremen" erinnerte mit ihrer Fahrt von Bremerhaven nach Helgoland an die traditionellen Handelswege, die auf der Nordsee seit vielen Jahrzehnten bestehen. Die Mittelalter-Fans gaben in nachgeschneiderten Kostümen einen realistischen Einblick in die Welt des Mittelalters. "Frisia Historica" hieß das Thema eines der Workshops, die anderen fanden in der James-Krüss-Schule statt. Dort wurden Strumpfbänder und Trachtenköpfe gefertigt, ein Gedicht von James Krüss übersetzt oder über die friesische Politik diskutiert. Auch der Sport kam nicht zu kurz. Sieger des interfriesischen Fußballturniers mit vier Teams aus allen Frieslanden wurde der TSV Helgoland. Die Gastgeber luden zu einem Heimatabend mit Helgoländer Melodien ein, worauf sich die restlichen Friesen einen Tag später in der Nordseehalle revanchierten, indem sie die Ergebnisse der Workshops vorstellten und tanzten. Dabei spielte es keine Rolle, wo die Tänzer herkamen, alle reihten sich ein. Ilse Johanna Christiansen, Vorsitzende des Friesenrates Sektion Nord, zog nach dem Treffen eine positive Bilanz. Sie betonte vor allem die Gemeinsamkeiten zwischen den Frieslanden, die durch ein stabiles Netzwerk weiter gefestigt werden müssten. Dazu gehöre allerdings ein größerer Grad an Verbindlichkeiten. Das soll Thema der nächsten drei Jahre sein, bevor man sich wieder auf der Insel Helgoland treffe.

Der Bredstedter Erk Hassold, amtierender Präsident des Interfriesischen Rates, der das Treffen organisiert, verbindet mit dem Friesentreffen vor allem erfolgreiche Nachwuchsarbeit: "Es hat mich gefreut, dass so viele Kinder dabei waren." Schöne Erlebnisse wie das gemeinsame Tanzen und Einüben neuer Tänze wären eine nicht zu unterschätzende Motivation für die Kinder, sich auch in Zukunft für ihre Heimat und Kultur einzusetzen. Der Umzug nach einem friesischen Gottesdienst vom Oberland zum Rathausplatz mit vielen Teilnehmern in Trachten bildete den Höhepunkt und Abschluss für die dreitägige Zusammenkunft der Friesen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen