Drei Harden buddelt

 Foto: Dieter Wrege
1 von 1
Foto: Dieter Wrege

shz.de von
05. August 2013, 03:59 Uhr

Niebüll | Drei Harden geht alljährlich auf einer Länge von zehn bis zwölf Kilometern 1,20 bis 1,30 Meter tief in den Boden. Grund ist die fortlaufende Erneuerung des Trinkwasserrohrnetzes mit 800 Kilometern Haupt- und 400 Kilometern Hausanschlussleitungen.

Ersetzt wird das überwiegend aus Faserzementrohren bestehende bis 57 Jahre alte Netz durch resistente Polyethylenrohre. Die alten Rohre hatten ihre Zeit, wurden weich und hielten allzu heftigen Druckstößen nicht mehr stand, was zu teuren Rohrbrüchen führte. Zurzeit erhält das Dichterviertel der "Siedlung" neue Leitungen wie in der Theodor-Storm-Straße. Jährlich investiert Südtonderns Wasserversorger bis zu 1,5 Millionen Euro in die Erneuerung des Trinkwassernetzes.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen