Niebüller Bahnhof : Diesellok gerät in Brand – Lokführer unterstützt Feuerwehr

diesellok brennt

Kein alltäglicher Einsatz: Die Feuerwehr Niebüll-Deezbüll musste nachts ein Feuer im Maschinenraum einer Lok löschen.

Avatar_shz von
10. Februar 2020, 15:34 Uhr

Niebüll | Zu früher Stunde wurde die Feuerwehr Niebüll-Deezbüll am Sonntag alarmiert: „Diesellok brennt“ hieß es um 2.52 Uhr, Einsatzort: Bahnhof Niebüll. „Tatsächlich konnten wir vor Ort ein Feuer an einem der vier Antriebsmotoren festgestellen“, berichtet der stellvertretende Wehrführer Felix Pfeiffer, der die Einsatzleitung innehatte.

Verletzt wurde niemand, der Brand konnte Pfeiffer zufolge schnell gelöscht werden. „Die Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn lief hervorragend“, lobte der Einsatzleiter. Auf einem Abstellgleis sei die Diesellok gut für die Feuerwehr erreichbar gewesen, die übrigen Gleise seien umgehend gesperrt worden.

Auch ein THW-Experte vor Ort

„Der Lokführer – selbst Feuerwehrmann – hat uns sehr gut eingewiesen und unterstützt“, so Pfeiffer. Auch ein sogenannter Fachberater Bahn des THW-Ortsverbands Niebüll sei aufgrund der Einsatzsituation im Bahnbereich automatisch neben dem Rettungsdienst mitalarmiert worden. Felix Pfeiffer: „Durch diese versierte Unterstützung wird sichergestellt, dass keine wertvolle Zeit verloren geht.“

Unter Atemschutz löschten die Niebüller Einsatzkräfte das Feuer im Maschinenraum. „Im Anschluss wurden noch Teile demontiert, um Glutnester ablöschen zu können“. Nach Abschluss der Löscharbeiten wurde Pfeiffer zufolge der Maschinenraum zur Sicherheit noch rund 20 Minuten mit einer Wärmebildkamera und einer Temperaturanzeige beobachtet.

31 Feuerwehrleute im Einsatz

Nach gut einer Stunde war der Einsatz beendet, insgesamt waren 31 Feuerwehrleute ausgerückt. „Das war für uns schon ein eher ungewöhnlicher Einsatz, den wir nicht alle Tage haben“, sagte Einsatzleiter Pfeiffer.

Zur Schadenshöhe und zur Brandursache konnte seitens der Niebüller Feuerwehr keine Aussage gemacht werden: „Wir vermuten einen technischen Defekt.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert