zur Navigation springen

4. Veranstaltung für Bewerber : Die Nacht ist nicht nur zum Schlafen da

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Um die Erfüllung beruflicher Träume ging es in den Räumen der VR-Bank Niebüll. Hier trafen Schüler auf ihre möglichen, künftigen Arbeitgeber.

von
erstellt am 07.Apr.2014 | 05:45 Uhr

Handel, Handwerk und Dienstleistungen sowie Verwaltung, Bundeswehr und Bundespolizei zeigten sich in der 4. Nacht der Bewerber in informativer Breitseite. Ihre jungen Adressaten, Schülerinnen und Schüler aller Schularten, hatten die Qual der Wahl unter in der Region 40 möglichen Berufen. Wie bereits bei ihr Vorgängerinnen war auch diese Nacht nicht zum Schlafen da, sondern zum Träumen von einer Fülle interessanten Berufe.

Das Forum für diese Großveranstaltung bot erneut die VR-Bank eG Niebüll. Das genossenschaftliche Bankunternehmen wurde einmal mehr seinem Slogan „Aus der Region – Für die Region“ gerecht und öffnete Tür und Tor für eine gute Sache. In vier Etagen vom Kellergeschoss bis zum Penthouse boten Büros, Besprechungsräume und Flure sowie eine Tiefgarage Raum für Demos, Präsentationen und Informationsgespräche der teilnehmen Betriebe und Institutionen.

Dem Aufruf an die Ausbilder, in der „Nacht“ mitzumachen, folgte eine erfreuliche Resonanz. „Es kam auch in der Tat was zusammen“, berichtete Klaus Lehmann, der bei der Gastgeberin im Ressort Personalwesen und Organisation tätig ist und diese Veranstaltung gemeinsam mit vier Kollegen vorbereitete, unterstützt von 40 Helfern aus dem Hause. Insgesamt nahmen 75 Aussteller teil, denen wiederum an die 300 Mitarbeiter zur Seite standen, sich darzustellen, zu informieren und Fragen zu beantworten.

Die Schar der Teilnehmer hatte sich vor Öffnung der Tore zum „historischen Gruppenbild“ versammelt, begrüßt von Michael „Holzi“ Holst, der Stimme aus der Flensburger Campus-Halle. Danach hieß es „Feuer frei“ für Info, Unterhaltung, Gespräche, Gemeinsamkeiten sowie die eine oder andere Kostprobe. Unter den Besuchern befanden sich neben den Jugendlichen, die vor der Berufswahl stehen, auch viele Eltern, um die Offerten mit ihren Junioren daheim ein wenig zu vertiefen.

Schwerpunkte waren auf Anhieb nicht zu erkennen, sieht man einmal vom Handwerk ab, das sich im Keller niedergelassen und dort den nötigen Platz hatte. Alle übrigen Aussteller waren „hier & da“ zu finden. Wer von der Hauptstraße aus die große Halle betrat, wurde sogleich von lebhafter „Äktschen“ eingefangen, war auf Anhieb mittendrin in einem lebhaften Geschehen und eingefangen von pulsierendem Leben.

Wer mochte, konnte seinen „nächtlichen Besuch“ auf einer der besonderen Info-Veranstaltungen vertiefen. Hier die „Social Media und du“, da die „Bewerbung 2.0“ oder der Weg zu Fachhochschule oder Uni und weiterführenden Schule. „Rund ums Handwerk“ und das „Auslandsjahr leicht gemacht“ lauteten weitere Angebote von Fachvorträgen. Berufsbezogenen Touch hatte eine Modenschau. Tipps für „konformes“ Auftreten bei der Bewerbung gab es ebenso wie musikalische Unterhaltung (live) von „Paulsen“ und „Land in Sicht“.

Gegen 23 Uhr endete diese „Nacht der Bewerber“. Die noch unentschlossenen jugendlichen Besucher nahmen viele Anregungen über eine Fülle interessanter Berufe mit. Aus der Gesamtsicht war diese Nacht aber auch eine Schau attraktiver Unternehmen. Die Gesamtheit der Teilnehmer und das gastgebende Bankunternehmen dürften nach dieser eindrucksvollen Demonstration beruflicher Möglichkeiten auf eine nachhaltige Wirkung hoffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen