Landwirtschaft : Die Gülle steht den Bauern bis zum Hals

Seit Monaten können die Bauern ihre Gülle nicht ausbringen – die Fahrzeuge würden im matschigen Boden einsinken.
1 von 2
Seit Monaten können die Bauern ihre Gülle nicht ausbringen – die Fahrzeuge würden im matschigen Boden einsinken.

Da die Felder zu nass sind und die Tanks voll, dürfen auch in Südtondern provisorische Gülle-Lager errichtet werden.

Avatar_shz von
06. Dezember 2017, 14:07 Uhr

Südtondern | Die extreme Wettersituation in diesem Jahr stellt die Landwirte vor einige Probleme: die Felder sind größtenteils zu nass, als dass sie bewirtschaftet werden können. Das bedeutet, dass zum Teil die Herbsternte nicht eingebracht werden konnte, die Wintersaat nicht ausgebracht und auch die Gülle nicht auf den Feldern verteilt werden konnte.

„Wir sind in diesem Jahr regelrecht abgesoffen“, sagt Wolfgang Stapelfeldt vom Kreisbauernverband Südtondern. „Das ist wirklich ein Supergau für einen Landwirt, wenn er ein Jahr lang Zeit und Geld in seine Feld steckt und die Ernte dann nicht einbringen kann.“ Aber nicht nur das ist problematisch: auch die Gülletanks in der Region sind zum Bersten voll. Nicht nur durch den anfallenden Mist aus dem Stall, sondern auch aufgrund der Regenmenge, die ebenfalls die Tanks füllt.

„Im Winter haben wir Landwirte eine Sperrfrist, in der Zeit von November bis Ende Januar darf keine Gülle auf den Feldern aufgebracht werden. Da aber zuvor die Nässe das Düngen der Felder verhindert hat, haben wir nun zu viel Gülle“, so Stapelfeldt weiter. Alle freistehenden Behälter in der Region von Kollegen, die selber keine Viehhaltung haben, seien bereits angemietet worden. Da das aber nicht ausreicht, dürfen nun provisorische Güllellager errichtet werden, wie auf dem zweistündigen Güllegipfel mit Bauernverband, Bund Deutscher Milchviehhalter, Lohnunternehmern, Maschinenringen, Wasserbehörden, Landwirtschaftskammer und anderen Akteuren beschlossen wurde.

„Dabei sind strenge Auflagen einzuhalten. Es muss sichergestellt sein, dass Grundwasser und Oberflächengewässer geschützt sind, unter anderem über Spezialfolien.“ Pläne müssten mit Wasserbehörden abgestimmt werden. Dazu müssen Landwirte die provisorischen Erdlager innerhalb von sechs Monaten wieder zurückbauen, so Landwirtschaftsminister Robert Habeck.

Diese Erdlager würden in der Nähe des Hofes und der eigentlichen Güllebehälter errichtet werden. „Die Folie muss von einer Fachfirma verlegt werden, die die Dichtigkeit sicherstellt“, erläutert Wolfgang Stapelfeldt. „Zusammen mit der Rückbaupflicht ist das alles mit immensen Kosten verbunden, aber uns bleibt in diesem Jahr mit der extremen Wettersituation keine andere Möglichkeit. Ausnahmsweise haben wir in diesem Fall viel Verständnis vom Minister bekommen und uns wurde die bestmögliche Unterstützung zugesichert.“

80 Prozent der Landwirte in Südtondern leben von der Viehhaltung, davon sind etwa zu gleichen Teilen Rinder und Schweine. Wie viele Betriebe davon aber tatsächlich so ein provisorisches Güllelager errichten wollen, war Wolfgang Stapelfeldt bis Redaktionsschluss nicht bekannt. Bleibt zu hoffen, dass der Winter nicht nass bleibt, sondern sich die Lage auf den Feldern durch eine mindestens vierwöchige Kälteperiode mit Frost entspannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen