Der Mai präsentierte sich wolkenreich

nordfr_tageblatt_0515

23-25514131_23-57312120_1389257502.JPG von
04. Juni 2015, 14:09 Uhr

Die Grafik der Monatsstatistik wird immer zu Beginn eines Monats für den Vormonat von der WetterKontor GmbH bereitgestellt.

Das Schaubild zeigt für jeden Tag des Monats den Wetterzustand als Wettersymbol in der oberen Zeile an. Dargestellt als blaugrauer senkrechter Balken ist für jeden Tag auch die Niederschlagsmenge in Liter pro Quadratmeter vermerkt (dazu gehört die blaue Skala links neben der Grafik). Die senkrechten orange gefärbten Balken zeigen die tägliche Sonnenscheindauer an (die Werteskala befindet sich in diesem Fall rechts von der Grafik). Die rote Temperaturkurve (die Temperaturskalen befinden sich links und rechts neben der Grafik) zeigt die Höchsttemperatur jedes Tages an, die blaue Kurve die Tiefsttemperatur des entsprechenden Tages. Spezielle zusätzliche Hinweise gibt es zum wärmsten, kältesten und nassesten Tag des Monats, zur Sonnenscheindauer, zur höchsten täglichen Sonnenscheindauer und zur Niederschlagsmenge des jeweiligen Monats. Im oberen Bereich der Grafik finden sich auch noch Hinweise zu den Mondphasen.

Die durchgezogene waagerechte Linie im Diagramm zeigt das langjährige Temperaturmittel des Monats an, die gestrichelte waagerechte Linie des Temperaturmittel des aktuellen Monats. Liegt die gestrichelte Linie also über der durchgezogenen Linie, so war der Monat zu warm, liegt die gestrichelte Linie dagegen unter der durchgezogenen Linie, so war der Monat zu kalt. Links neben der Grafik befindet sich eine Legende mit weiteren Informationen. Dort sind unter anderem auch noch einmal die exakten Temperaturwerte für die langjährige Mitteltemperatur und die aktuelle registrierte Mitteltemperatur des aktuellen Monats angeben.


Ein deutlich zu kalter Mai


Der Mai 2015 brachte in Niebüll insgesamt eher verhaltene Temperaturen und wenig Sonnenschein. Die mittlere Temperatur betrug 10,2 Grad und lag damit 0,6 Grad unter dem langjährigen Mittel der Jahre 1981 bis 2010.

Nach kühlem Beginn konnte sich zunächst wärmere Luft durchsetzen, und am 5. Mai kletterten die Temperaturen schließlich auf den Höchstwert des Monats von 23,2 Grad. Dabei gab es allerdings immer wieder Schauer, die zum Teil auch recht kräftig ausfielen. In der Folge blieb uns das wolkenreiche Wetter erhalten. Die Temperaturen gingen zunächst wieder zurück, zu Beginn der zweiten Woche wurde es aber erneut wärmer. Am 11.

Mai stiegen die Temperaturen nochmals über die 20-Grad-Marke. Leider setzte sich gleich am nächsten Tag wieder deutlich kühlere Luft durch.

In den letzten beiden Wochen pendelten die Temperaturen zwischen 12 und 17 Grad. Dabei wechselten sich Sonne, Wolken und Schauer ab. Der Tiefstwert des Monats wurde mit minus 2,4 Grad in der Nacht zum 3. Mai gemessen. Auch in der Nacht zuvor hatte es Frost gegeben, ansonsten blieb es aber im Mai frostfrei. Die Niederschlagsbilanz fiel in Deutschland sehr unterschiedlich aus. Bei uns ergab sich mit 94,5 Litern pro Quadratmeter ein deutliches Plus von 78 Prozent im Vergleich zum Klimamittel. Die Sonne wurde oft von Wolken verdeckt, so dass die Sonnenscheinsumme am Ende mit 172 Stunden um 25 Prozent unter dem Sollwert blieb. Besonders viel Sonnenschein gab es mit 11,2 Stunden am 2. Mai.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen