zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

23. Oktober 2017 | 14:02 Uhr

Round Table 88 : Der lange Weg der Pakete

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

5000 Kilometer legte Lauri Balke aus Achtrup im Konvoi zurück, um Weihnachtspakete aus Südtondern rumänischen Kindern zu überreichen. Hier ist sein Bericht.

von
erstellt am 14.Dez.2013 | 07:45 Uhr

Besonders in der Vorweihnachtszeit finden die Bürger die Zeit, anderen zu helfen. So laufen derzeit viele Spendenaktionen, die Gutes tun. Zum neunten Mal beteiligte sich der Round Table 88 Südtondern an einer bundesweiten Weihnachtspaket-Aktion. Und als ein Beispiel für die vielen guten Taten schildert das Nordfriesland Tageblatt den Weg dieser Pakete von Südtondern nach Iasi.

 

 

Ein Spielzeugauto, ein Frosch-Kuscheltier und Naschis hat Momme in seinem Karton verstaut. Der Achtjährige reicht ihn den Einsammlern entgegen: „Ich möchte, dass die Kinder in Rumänien auch glücklich sind.“



10.12 Uhr: Dirk Loesmann und Stephan Johannsen fahren zur Grundschule an der Linde in Leck, stapeln die Pakete in ihrem Anhänger. An diesem Morgen steuern mehrere Roundtabler 50 Schulen, Kindergärten und Banken an. 13.45 Uhr: in einem Lagerraum in Niebüll machen sich die Helfer um Leif Peters und Christoph Nottelmann ans Werk. Die Autos werden entladen. 2120 Päckchen wurden gezählt und in große Umzugskartons verstaut. Servicemitglieder aus Husum holen diese in einem Lkw ab.


20.30 Uhr: Der Achtruper Lauri Balke macht sich auf den Weg zum Zwischenlager nach Tönning. 22 Uhr: mit den Husumer Tablern Tim Bast und Martin Behrens beginnt die Lkw-Fahrt nach Frankfurt.

 


6 Uhr: Ankunft in Hanau am Zentrallager. 668 Kilometer liegen hinter den Nordfriesen. 8 bis 14 Uhr: Be- und Entladen aller Lkw.



11 Uhr: Abfahrt mit 120 Helfern und 35 Fahrzeugen und 66 000 Päckchen. 18 Uhr: Pause in Passau mit Gulaschsuppe.
19.14 Uhr: Die Grenze nach Österreich wird überquert.

 


1 Uhr: Der Konvoi passiert die Grenze nach Ungarn und um 6.45 Uhr die Grenze nach Rumänien. 10 Uhr: Frühstückspause. 13.30 Uhr: Eine Straßensperrung auf dem Weg nach Deva zwingt zum Warten.


00.45 Uhr: Die Fahrzeuge müssen betankt werden. 2.45 Uhr: Nach 1850 Kilometern ist das rumänische Iasi erreicht. Die Lkw werden zum Lager gebracht, die Helfer übernachten in einem Bischofsheim der katholischen Kirche. 6.30 Uhr. Aufstehen, frühstücken, Sprinter beladen. 11 Uhr: In der Schule in Biriniesti freuen sich 215 Kinder über ein Päckchen. Ab 12.30 Uhr: Päckchen werden in der Kindertagesstätte in Adjudeni, danach in Sagna und Roman verteilt.


7 Uhr: Abfahrt Richtung Galati zu Kindergärten, Schulen und Behinderteneinrichtungen in Überflutungsgebieten. 21.30 Uhr: Abendessen für die Tabler.

 


7 Uhr: Abfahrt zum Lager und den Rest der Päckchen einladen. 9 Uhr: 250 Geschenke werden an die Kinder einer Grundschule in Iasi überreicht.11 Uhr: 50 Geschenke kommen in einen Kindergarten. 13 Uhr: Rund 400 Pakete werden an einer großen Grundschule mit Vorschule ausgeladen. 19.30 Uhr: Abendessen und Kofferpacken.


Heimreise, nachdem rund 4000 Geschenke in der Region um Iasi neue junge Besitzer gefunden haben.


14.30 Uhr: Ankunft in Tönning.

Insgesamt sind die Servicemitglieder aus Nordfriesland über 5000 Kilometer gefahren, um Kinderaugen zum Strahlen zu bringen. „Das Schöne daran war, dass sich alle Geschenke aus Südtondern auf unserem Lkw befanden und ich somit die eigens eingesammelten Päckchen auch wieder verteilen konnte“, freute sich Lauri Balke. Besonders warm ums Herz wurde ihm, als ein kleiner Junge in stiller Freude ein Paket von „Ben aus Niebüll“ auspackte.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen