zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

18. Oktober 2017 | 02:59 Uhr

Der einzige Luxus ist eine Isomatte

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der evangelische Pastor Holger Asmussen bietet eine fünftägige Pilgerreise per pedes durch die Region an / Zwölf Kirchen werden angelaufen

von
erstellt am 08.Apr.2015 | 15:52 Uhr

Warum in die Ferne reisen, um zu pilgern? Eine Pilgerreise in Nordfriesland bietet Pastor Holger Asmussen von der evangelischen Kirchengemeinde Leck allen Menschen an, die etwas ganz Besonderes erleben möchten. „Mit Leib und Seele Glauben leben und erfahren“ umschreibt er die fünftägige Wanderung vom 13. bis 17. Mai.

Die Idee, in Nordfriesland zu pilgern, reifte bei Holger Asmussen insbesondere im vorigen Jahr heran, als er in Schweden auf dem Weg der Heiligen Birgitte unterwegs war. „Man muss nicht nach Spanien fahren, um den Jakobsweg mit hunderten von Leuten im Konvoi entlang zu marschieren“, überlegte der Pastor. Andacht und Gebet, Gemeinschaft, Gespräch und Stille, einfaches Leben, wandern in der Natur – das geht auch in der wunderbaren nordfriesischen Landschaft. Meer und Marsch, Geest und Wald, hoher Himmel, weiter Horizont – all das biete die Region und dazu alte Orte mit alten Kirchen, die vor mehr als 600 Jahren erbaut wurden. „Wir können das prima zu Fuß erreichen“, meint er. Die Kirchenhäuser bilden in seiner ausgearbeiteten Route Punkte, an denen die Wanderer „andocken“, pausieren und eine Andacht halten können.

Bewusst hat Holger Asmussen die Pilgerreise um Christi Himmelfahrt gewählt: „Dann haben auch Berufstätige die Chance, sich daran zu beteiligen und müssen eventuell nur einen Brückentag einplanen.“ Am Mittwoch, 13. Mai, treffen sich die Interessierten um 15 Uhr an der Dagebüller Kirche, wo die Veranstaltung ebenfalls endet. „Dieser Treffpunkt kann mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht werden“, sagt der Pastor.

Insgesamt werden rund 85 Kilometer per pedes zurückgelegt und in fünf Tagen zwölf Kirchen angesteuert. Übernachtet wird nicht in Luxusherbergen, sondern auf dem Fußboden in Gemeindehäusern. Der einzige Luxus: Die mitgebrachte Matratze oder Isomatte sowie der Schlafsack wird mit einem Fahrzeug zur nächsten Station gebracht, damit der Rucksack nicht allzu schwer auf den Schultern lastet. Ansonsten leben die Teilnehmer als Pilger, wandern, kochen und essen gemeinsam.

„Es ist eine gute Sache, so etwas hier bei uns zu machen“, ist Holger Asmussen überzeugt und bietet überregional allen die Möglichkeit zum Pilgern an. In Kontakt treten kann man mit dem Initiator unter der E-Mail-Adresse pilgern-nf@web.de oder Telefon 04662/8914531.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen