zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

15. Dezember 2017 | 04:11 Uhr

Der Cup lockt Kicker von nah und fern

vom

shz.de von
erstellt am 05.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Niebüll | Wenn Wacken der Maßstab für eine Riesenfete ist, dann war Niebüll am Wochenende ein "Fußball-Wacken". Zum 7. Goallegen-Cup im TSV-Stadion an der Jahnstraße und auf der Bürgerwiese traten 71 Männer- und neun Frauenteams an.

Ambiente, Wetter, Fairplay und Begeisterung stimmten. "Was wollen wir mehr?", fragte ein ebenso kritischer wie begeisterter Markus Bähr, der die große Fete der Hobbykicker, Kneipenteams und Freizeitfußballer zusammen mit Michael Pien, Dirk Bruhn und Moritz Steiner organisiert hatte. Sie wurden unterstützt von 20 Helfern, zwölf Schiedsrichtern und der DRK-Bereitschaft Niebüll und gesponsert von der VR-Bank Niebüll und der Dupont-Tochter Danisco Deutschland.

Gastgeber und Veranstalter des Goallegen-Cups war der Fußball-Förderverein des TSV Rot Weiß Niebüll, der sich bei der Durchführung der Veranstaltung der Hilfe der Stadt, des Handels- und Gewerbevereins und der Stadionnachbarn erfreute. Unterzubringen waren - der Anhang der Kicker inbegriffen - etwa 1500 Personen, abzüglich der Kicker aus der Nahumgebung. Für die Gäste aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Berlin und Mecklenburg-Vorpommern war auf dem TSV-Trainingsplatz eine Zeltstadt eingerichtet worden, die sich selbst organisierte. Geparkt wurde auf nahen Parkplätzen und in den Nebenstraßen. Eine perfekte Organisation hatte für Toiletten, Essen- und Getränkestände gesorgt und das DRK für schnelle Hilfe, zumal drei Kicker wegen Blessuren ärztlicher Behandlung bedurften.

Gespielt wurde auf sieben Kleinfeldern im Stadion und auf der Bürgerwiese - und zwar am Sonnabend eine Vorrunde in Sechser-Staffeln, aus denen sich die drei Erstplatzierten für den A-Pokal und die Finalrunden am Sonntag qualifizierten. Die Verlierer spielten den B-Pokal aus. Die Frauenteams spielten in nur einer Staffel jeder gegen jeden. Sieger wurde die SG Elvis (Langenhorn/Enge) vor den Risum-Lindholmerinnen vom SV Nippelkicker und SV Ballern. Die Frauenteams durften am Sonntag um den B-Pokal mitspielen. Die Finalspiele der Männer dauerten gestern bei Redaktionsschluss noch an.

Den Rahmen der Veranstaltung bildeten ein Fitness- und Krafttest bei der DAK, ein Torwandschießen mit Geschwindigkeitsmessung und eine Sportlerfete in einem Großzelt mit weit über 1000 Sportlern und Gästen.

Die Organisatoren dürfen auch diese Veranstaltung als großen Erfolg abhaken. Markus Bähr: "Oft sprachen wir angesichts der Mühen vom letzten Mal. Aber als wir verspürten, was uns die strahlenden Gesichter der Kicker wiedergaben, einigten wir uns immer wieder auf ein Neues." Außerdem konnten sich die Niebüller Gastgeber prächtig über die Fantasienamen der Mannschaften amüsieren Beispiele: "Fifa schuf diesen Körper", "Ballerdasdarein", "Vorwärtslaufen", "Just Fun - no Stress" oder "Egal, wer tritt". Womit auch angedeutet war, dass der Goallegen-Cup von einem großen Spaßfaktor bestimmt wird. Und weil es in Niebüll offenbar Spaß macht, dabei zu sein, kommen 75 Prozent der Kicker wieder, wenn es heißt: Auf zum Goallegen-Cup nach Niebüll

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen