zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

17. Dezember 2017 | 07:22 Uhr

Würdigung : Der Abschied fällt schwer

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Der Ortsverband Süderlügum der Arbeiterwohlfahrt dankte seinem scheidenden Vorsitzenden Walter Carstensen. Er stand 14 Jahre an der Spitze des Ortsverbandes.

von
erstellt am 23.Dez.2013 | 10:00 Uhr

Den festlich-besinnlichen Rahmen der Weihnachtsfeier nutzte der kommissarisch eingesetzte Vorsitzende Hans-Joachim Hansen der Arbeiterwohlfahrt Süderlügum, um den langjährigen Vorsitzenden Walter Carstensen zu verabschieden.

Carstensen trat 1985 in den Ortsverein ein. Von 1995 bis 1996 übernahm er das Amt des zweiten Vorsitzenden. Von 1996 bis 2003 und von 2006 bis 2013 diente er dem Ortsverein als erster Vorsitzender. Renate Hansen übernahm in den Jahren 2003 bis 2006 den Vereinsvorsitz. Insgesamt 14 Jahre hatte Walter Carstensen den Vorsitz inne. Wie Hansen hervorhob, sei Walter Carstensen Organisator von 16 Reisen und etlichen Tagesausflügen gewesen, habe die 40-Jahr-Feier am 21. April diesen Jahres glänzend geplant und ausgerichtet und jede Menge Vorstandssitzungen vorbereitet und geleitet. Auch im Kreisvorstand war er viele Jahre als Vorsitzender aktiv und gehörte dem Nordverband der AWO als Mitglied an. „Es fällt uns schwer, dich gehen zu lassen, doch unsere Tür steht immer für dich offen“, versprach Hans-Joachim Hansen. Walter Carstensen bedankte sich für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und sagte zu, dem Verein auch in Zukunft die Treue zu halten. Auch die Kreisvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt, Christa Formeseyn aus Nordstrand, dankte Carstensen für sein Engagement zugunsten seiner Mitmenschen.

Die Weihnachtsfeier im Westrer Waldkrug, an der auch der stellvertretende Bürgermeister Dieter Lorenzen und seine Frau sowie die Vorsitzende vom Süderlügumer Sozialverband (SoVD), Helga Hansen, teilnahmen, gehört mit zu den Höhepunkten im Jahresverlauf. Sie wurde durch kleine Geschichten vom Vorsitzenden, Gedichte auch aus den Reihen der Gäste und gemeinsam gesungene Lieder fröhlich bereichert.

Gespannt erwartet wurde Marion Jöhnk von „De twee Frechen“, die einige Episoden aus ihrem Leben preisgeben wollten. Ihre Kollegin Melanie Johannsen fiel leider kurzfristig wegen Erkrankung aus. Als Ersatz hatte Jöhnk ihren Mundharmonika spielenden Mann „Bubi“ mitgebracht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen