Breitband in Südtondern : Das Ziel bleibt: Anschluss für alle

Abstimmung während der Sitzung.
1 von 2
Abstimmung während der Sitzung.

Breitband-Zweckverband soll schnelles Internet auch in Südtonderns Außenbereiche bringen.

shz.de von
29. Dezember 2017, 03:57 Uhr

Niebüll | Otto Wilke, Amtsdirektor des Amtes Südtondern, ist in seinem „Zweitjob“ Verbandsvorsteher des Breitband-Zweckverbandes Nordfriesland-Nord. In dieser Funktion lud er die Bürgermeister aus Nordfriesland-Nord – bis auf Galmsbüll sind alle dabei – zur zweiten Sitzung der Verbandsversammlung in den großen Sitzungssaal ins Amtsgebäude ein.

Der Zweckverbandsvorsteher verpflichtete Mitglieder beziehungsweise Stellvertreter, darunter Bürgermeister wie Hans-Jürgen Ingswersen (Dagebüll), Diedrich Sönksen (Lütjenholm), Christine Harksen (Aventoft) sowie Niebülls Bürgervorsteher Uwe Christiansen.

Die Vertragspartner haben die Aufgabe „Ausbau schneller Internetzugangsmöglichkeiten (Breitband)“ übertragen bekommen – und zwar nach Möglichkeit für jeden Haushalt. Das scheitert derzeit noch in den Außenbereichen der Gemeinden an der Wirtschaftlichkeit.

Carsten Thiessen vom Amt Südtondern erläuterte in der Folge den Haushaltsplan und die Haushaltssatzung für das Jahr 2017/2018. Hierbei sind Fördermittel von großem Interesse. Bei den Planungskosten soll der Bund 50 000 Euro, das Land 37 5000 Euro dazugeben. Von den 33 000 Euro, die durch eine Umlage eingenommen werden, entfallen 24 870 Euro auf das Amt Südtondern, 8130 Euro auf das Amt Mittleres Nordfriesland. „Viel Geld ist für Rechtsberatung ausgegeben worden“, kommentierte Otto Wilke.

Er sprach sich danach genauso wie Frerk Matthiesen (Amt Südtondern) für die Mitgliedschaft im Schleswig-Holsteinischen Gemeindetag (SHGT) aus. „Wie das Breitband-Kompetenzzentrum ist der SHGT ein weiterer starker Partner. Das wäre sehr positiv, auch mit dem Blick auf Kiel oder Berlin“, sagte Otto Wilke. Der Gemeindetag setze sich seit 2010 für den Ausbau des Glasfasernetzes ein. Das Votum fiel einstimmig, wie auch zuvor bei der Beschlussfassung zur Haushaltssatzung einschließlich des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2017 und 2018. Die Mitgliedschaft ist mit 55 Euro jährlich vergleichsweise kostengünstig. Weitere Themen wie Angebote für Firmen, die den Ausbau vornehmen sollen, wurden nichtöffentlich behandelt.

Derzeit können in vielen Gemeinden im ersten Schritt nicht alle Gebäude – gerade in den Außenbereichen wie in Aventoft dauert es – beim Anschluss berücksichtigt werden können. Dies betrifft vorwiegend Häuser im Randbereich. Um den Außenausbau der Breibandversorgung voranzutreiben, gibt es Förderung durch den Bund. Bereits im März des Jahres wurde ein Förderbescheid über 9,29 Millionen Euro an Verbandsvorsteher Otto Wilke und den Leitenden Verwaltungsbeamten des Amtes Mittleres Nordfriesland Bernd Meyer überreicht.











zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen