Einzelhandel : Das vergessene Konzept

Mehr Unterstützung für den Ortskern.  Foto: bre
Mehr Unterstützung für den Ortskern. Foto: bre

Avatar_shz von
17. März 2011, 06:53 Uhr

Leck | Drei Jahre ist es her, da wurde in Leck heiß diskutiert. Ein Konzept zur Entwicklung des Einzelhandels sollte her, um die Innenstadt als Einkaufsort wieder attraktiver zu machen. Ausschüsse, Gemeindevertretung, der Handels- und Gewerbeverein (HGV), die Industrie- und Handelskammer (IHK), die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) und engagierte Bürger kamen zusammen. Ein Hamburger Planungsbüro durchleuchtete Lecks Shopping-Möglichkeiten bis ins kleinste Detail. "Sie haben damals viel Mühe und Geld investiert", fasste Udo Schmäschke vom Amt Südtondern in der Sitzung des Infrastruktur- und Umweltausschusses die Bemühungen der Jahre 2007 und 2008 zusammen. "Doch was ist bisher passiert?" Diese Frage dürfe und müsse man stellen. Immerhin wurden damals deutliche Ziele und Maßnahmen formuliert.

Dazu zählten unter anderem: Leck "als Marke" zu etablieren; eine Internet-Plattform einzurichten, auf der über Leerstände informiert wird; einheitliche Öffnungszeiten anzustreben und die zielgerichtete Ansiedlung von Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen. Für die Vorhaben wurde ein klarer Zeitrahmen abgesteckt: Fünf Jahre gab sich die Gemeinde, um das Konzept umzusetzen. "Doch ist das, was wir vor drei Jahren wollten überhaupt noch plausibel und umsetzbar?", fragte Schmäschke und regte an die festgelegten Leitlinien zu hinterfragen bevor das Moratorium 2013 ausläuft. Natürlich könne man als Gemeinde nicht bestimmen, welche Unternehmen sich im Ort ansiedeln, aber es sei Aufgabe der Politik möglichst attraktive Voraussetzungen zu schaffen. Ausschussmitglied Eberhard Rudy (CDU) unterstützte den Vorschlag mit klaren Worten: "Ich sehe eine dramatische Entwicklung in Leck. Wenn wir weitere zwei Jahre nichts tun, können wir uns ein sargen lassen." Und auch der Ausschussvorsitzende Ulrich Görigk (SPD) zog ein düsteres Fazit: "Die Leitlinien haben ihr Ziel bisher vollkommen verfehlt."

Einstimmig wurde demnach beschlossen die Ziele in einer "ausgewählten Öffentlichkeit" erneut zu diskutieren, um die Situation zu verbessern. Hierzu sollen Vertreter der Parteien, des HGV, des Stadtmarketings, der WFG und der IHK eingeladen werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen