Abitur : Das Pauken hat sich gelohnt

Die Leiter der beiden Paulsen-Gymnasien: Dr. Jobst Werner und Manfred Wissel (r.)
1 von 2
Die Leiter der beiden Paulsen-Gymnasien: Dr. Jobst Werner und Manfred Wissel (r.)

Der Abiturjahrgang 2015 der Friedrich Paulsen Schule feiert seinen Abschied in der Südtondernhalle / Festredner erinnern an die Schulzeit

shz.de von
03. Juli 2015, 10:55 Uhr

„Das wars“, unter dieses Motto hatte der Abiturjahrgang 2015 den Ausgang einer „geschlagenen Schlacht“ gestellt, plakativ untermalt an den Wänden der Südtondernhalle, wo 104 Abiturient(inn)en vor gewohnt großer Kulisse verabschiedet wurden. Stolz verkündete Oberstudiendirektor Manfred Wissel in seiner letzten Rede (er geht in den Ruhestand), dass es 16 Prüflinge mit einer Eins vor dem Komma geschafft haben.

Das Abitur, betonte der Schulleiter, sei mehr als eine „Hochschulzugangsberechtigung“. In den neun Jahren hätten die Abiturienten gelernt, Extremen mit Distanz zu begegnen und unter Voraussetzungen zu leben, die sie selbst nicht schaffen können, gelernt auch, dass man bei wissenschaftlichem Arbeiten an Theorien nur solange festhalte, bis diese von besser begründeten abgelöst werden. Doch vor allem hätten sie gelernt, dass es sich lohnt, für die Unantastbarkeit der Menschenrechte einzutreten.

Wissel dankte den scheidenden Schülern für vielfältiges Engagement in der SV, in der Mentorentätigkeit für Schüler in der Einführung für Börsenspiele, für die Gastfreundschaft gegenüber ausländischen Gästen bis zu Mitwirkungen in Theaterstücken und Schulkonzerten. Wissel in poetischem Finale seiner Abirede: „Schon 90 Jahre blickt die goldene Kugel auf dem barocken Holzturm der FPS in die weite Marsch hinein – und man sieht von ferner Umgebung das rote Pfannendach. Wie 2006, als Sie eingeschult wurden, läutet die helle Glocke ihnen zur Ehre, den Menschen im Land zur Bekundung, dass wieder etwas Großes im Haus geschehen ist.“

Den Worten des Schulleiters folgte ein Triathlon von Grußworten, Abschiedsreden und musikalischen Beiträgen, von denen Schulverbandsvorsteher Ingo Böhm schwärmte, es lohne sich schon allein wegen dieser Darbietungen hierher zu kommen. Jens Gade, Chef des Gymnasiums Tondern, der die (vorerst?) letzte Internationale Klasse (vormals Europaklasse) nach Niebüll begleitete: „Wir waren verschieden. Daher haben wir auch voneinander gelernt:“

Sibylle Bremer (silbernes Abi) erinnerte an den Beginn der 1990-er Jahre, als Matthias Reim „Verdammt, ich lieb‘ Dich“ trällerte, der Golf II zu rollen begann, die Kicker Weltmeister wurden, „Pretty Woman“ ein Hit war und das erste Autotelefon noch ein packiges Monstrum. Sie ermunterte junge Menschen dazu, immer wieder aufzustehen, wenn es mal nicht geklappt hat. Niko Johannsen (goldenes Abi) lernte in seinen Anfängen an der FPS die „Ländliche Oberstufe“ kennen, ein Mix aus Fahr- und Heimschülern und eine Art Vorläufer für das Fachgymnasium und die Gemeinschaftsschule. Tim Ströver sprach im Namen der Eltern und verkündete in ihrem Namen: „Wir sind stolz.“ Es sei ihre Pflicht gewesen, den Kindern dorthin zu helfen, wo sie heute sind. „Genießt das Feiern“, ermunterte er zu ausgelassener Fröhlichkeit . Er gestand auch ein wenig Melancholie ein, als er sagte: „Wir lassen euch jetzt um die nächste Ecke gehen im Vertrauen darauf , das ihr euern Weg finden werdet.

Studienrätin Kirsten Lüders: „Das Motto dieses Abiturs klingt so endgültig.“ Sie äußerte sich jedoch zufrieden darüber, dass die scheidenden Schüler Grundlagen und Kompetenzen erworben haben, um im Leben klar zu kommen. Die Schule zu verlassen, mache traurig. „Dass aber ist auch als Zeichen zu sehen, dass Sie sich an der Schule wohlgefühlt haben. Die Abiturienten Lion Haupenthal und Lena Seidel sprachen Abschiedsworte der Schüler. Danach folgte die Ausgabe der Zeugnisse und Überreichung der Prämien, vergleichbar mit einer Art Siegerehrung. Als Beste des Jahrgangs mit einer Gesamtnote von 1,2 und 1,3 wurden Annika Reimers und Konrad Vogt geehrt. Es folgten die Ehrung der Abiturienten wegen besonderen Engagements in der SV und besonderer Leistungen in einer Reihe von Fächern. Zum Ausklang der Feierstunde läutete die Schulglocke.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen