Dagebüll : Das letzte Feuerwehrfest nach altem Brauch

Gut gespielt: Die Eheleute Nickels und Telse Brodersen als Herr und Frau Lammfromm.
Gut gespielt: Die Eheleute Nickels und Telse Brodersen als Herr und Frau Lammfromm.

Avatar_shz von
16. Februar 2013, 09:04 Uhr

Dagebüll | Die Freiwillige Feuerwehr Dagebüll feierte im Hotel Alt Dagebüll ihr letztes Feuerwehrfest nach altem Brauch. Im nächsten Jahr steht das 125-jährige Jubiläum an. 2015 steigt das erste Feuerwehrfest der neuen Gemeindefeuerwehr, deren Gründung bereits beschlossene Sache ist. Dann sind die drei Ortswehren Fahretoft, Waygaard und Dagebüll in einer Wehr vereint.

Wir stehen vor einem Neubeginn, ließ Wehrführer Johannes Andresen anklingen. Das bestätigte auch Bürgermeister Hans-Jürgen Ingwersen, der den Zusammenschluss der drei Wehren ganz im Sinne der Gemeinde sieht. Auch die Gemeinde bereite sich auf die Neuordnung des Brandschutzes vor. Anzeichen dafür seien bereits mit der Planung eines Feuerwehrgerätehauses gesetzt. Es soll als Anbau an die ehemalige Hans-Momsen-Schule (heute "Gemeindehaus Hans Momsen") errichtet werden. "Wie es aussehen könnte? Darüber haben wir uns bereits bei der Besichtigung einiger moderner Feuerwachen bei benachbarten Wehren informiert", sagte Ingwersen.

Eine Feuerwache stand übrigens auch im Mittelpunkt des Theaterstücks beim Feuerwehrfest. Nach bewährtem Brauch haben es die Dagebüller von der Nachbarwehr Galmsbüll "importiert", die den Dagebüllern seit 20 Jahren das Feuerwehrfest mit einem lustigen Schwank verschönern. Es ging um ein "Sprüttenhuus" - eine Feuerwache, aus der eine 0190-er Nummer angerufen wurde. Zu einem Skandal weiteten sich die pikanten Telefonate allein schon deshalb aus, weil der Gemeinde eine Telefonrechnung über 970 Euro ins Haus flatterte. "Wer war der Anrufer?" lautete die Frage, die den beiden Törns der Komödie Schwung und Spannung gab. Der "Skandal in’t Sprüttenhuus" löst sich in einer heiteren Final-Szene auf.

Viel Beifall verdienten sich die Frau Bürgermeisterin (Monika Stümer), die Feuerwehr-Putze (Helga Knaack), der Wehrführer (Arne Weih), sein Vize (Ove Brodersen), die Lokalreporterin (Lena Knaack) und das Ehepaar Lammfromm (Telse und Nickels Brodersen) sowie Birgit Carstensen (Regie) und Gerhard Liebig (Technik).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen