Das alte Löschfahrzeug hat ausgedient

von
30. November 2013, 00:33 Uhr

Die Freiwillige Feuerwehr Rodenäs soll ein neues Löschfahrzeug erhalten. Darauf einigten sich die Gemeindevertreter in ihrer 3. Sitzung unter dem Vorsitz von Bürgermeister Jörg Nissen. Das neue Fahrzeug vom Typ St LF 10/6 soll das 20 Jahre alte Löschfahrzeug ersetzen. Die Gemeinde rechnet mit Anschaffungskosten von etwa 140 000 Euro. Das Amt Südtondern wurde beauftragt, die Anschaffung auszuschreiben und eine Bezuschussung aus der Feuerschutzsteuer zu beantragen.


Sanierungsarbeiten


Am Gemeindehaus sind Sanierungsarbeiten erforderlich geworden. Nachdem der Bau-, Wege- und Umweltausschuss hierüber bereits beraten hat, beauftragte die Gemeindevertretung das Amt, Kostenanschläge einzuholen. Wenn deren Ergebnis vorliegt, soll über den Umfang der Arbeiten entschieden werden. Auf Anfrage teilte Bürgermeister Jörg Nissen mit, dass ein Versicherungsschaden am Haus reguliert worden ist. Die aus dem Schaden resultierenden Malerarbeiten sollen zusammen mit der Sanierung ausgeführt werden.

Nach einer Bürgerbeteiligung über den Planungsstand, den Umfang und Inhalt des neuen Flächennutzungsplan, der aus dem Gesamt-F-Plan der Wiedingharde herausgelöst und zu einem alleinigen F-Plan wird, soll das Planungsbüro den Umweltbericht fertigen und mit der Landesplanung Möglichkeiten einer weiteren baulichen Entwicklung abklären. Den Entwurfs- und Auslegungsbeschluss will die Gemeindevertretung in der Sitzung am 15. Januar 2014 fassen.


Ärger über Abkürzung


Einwohner monierten das Verkehrsaufkommen in der Gemeindestraße „Pörksensiedlung“, die unnötig, wie es hieß, als Abkürzung benutzt werde. Auch werde sie, obwohl nicht dafür ausgelegt, von schweren landwirtschaftlichen Fahrzeugen befahren. Abhilfe soll die nächste Verkehrsschau bringen. Über die künftige Nutzung des von der Gemeinde für 18 000 Euro erworbenen Gerätehauses am Gemeindehaus sei noch nicht entschieden worden.

Bürgermeister Nissen berichtete, dass das für die Jugendfeuerwehr angeschaffte Fahrzeug übergeben und in Emmelsbüll stationiert wurde.


Weitere Mitteilungen


Von größeren Schäden beim Orkan Christian ist die Gemeinde bis auf einige umgewehte Bäume verschont geblieben.

Der Naturschutzverein Wiedingharde erhält für die beiden nächsten Jahre ein Zuschuss von je 1000 Euro. Die Kommunalwahl 2013 wurde für gültig erklärt.

Am 8. Dezember veranstalten DRK und Kirchengemeinde im Gemeindehaus eine Adventsfeier, zu der auch die Gemeindevertretung eingeladen ist.

In das Mitteilungsblatt „Rund um die Gemeinde“ können noch Termine fürs nächste Jahr aufgenommen werden.

Der Internetauftritt der Gemeinde soll Anfang nächsten Jahres „freigeschaltet“ werden.

Nach Mitteilung das Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr ist mit einer Sanierung der Landesstraße L 271 (Rodenäs-Neukirchen) nicht vor 2018 zu rechnen.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen