Dank und Lob für große Einsatzbereitschaft

Björn Nielsen ist neuer Jugendgruppenleiter des Brandschutznachwuchses Klixbüll-Bosbüll / Sein Vorgänger Morten Richter wechselt in die Freiwillige Feuerwehr Klixbüll

shz.de von
20. Januar 2015, 05:00 Uhr

Zur Jahresversammlung der Jugendfeuerwehr Klixbüll-Bosbüll erschienen im Schulungsraum des Klixbüller Gerätehauses so viele Mitglieder und Gäste, dass kein Platz frei blieb.

In seinem Jahresrückblick sprach Jugendgruppenleiter Morten Richter unter anderem 30 im Jahre 2014 durchgeführte Dienste und zwei Vorstandssitzungen an. Bei der traditionellen Biike in Klixbüll hatten die elf Mitglieder der Jugendwehr das Feuer entzündet und danach Kakao und Würstchen verkauft. Beim Klixbüller „Spiel ohne Grenzen“ hatte sich die wasserfeste Mannschaft der örtlichen Jugendfeuerwehr als bestes Jugendteam erwiesen. Beim Amtspokal in Süderlügum belegte sie den 3. Platz. Am 25. August hatten die Jugendlichen die Einsatzabteilung der Aktiven Wehr unterstützt, als diese die Leistungsbewertung „Roter Hahn, Stufe 5“ erfolgreich bestand. Die Laternenumzüge der Grundschule sowie des Kindergartens Klixbüll hatten die Jugendlichen als Fackelträger gegen den Straßenverkehr abgesichert. Der Dank des Jugendgruppenleiters für die bewiesene Einsatzbereitschaft der Mädchen und Jungen rundete den Bericht ab.

Morten Richter wurde von Jugendfeuerwehrwart Björn Petersen aus der Jugendwehr mit Dank verabschiedet und anschließend vom Ortswehrführer Peter Andresen in die Aktive Wehr Klixbüll aufgenommen. Bei den Wahlen fiel der Posten des neuen Jugendgruppenleiters an Björn Nielsen, der des Gruppenführers an Micha Lohn und der des stellvertretenden Gruppenführers an Adrian Mees. Zum Schriftführer wurde Niels Jacobsen, zum Kassenwart Nico Christiansen gewählt. Nach bestandenem Probejahr wurden Hendrik Jürgensen und Jarno Boysen in die Jugendfeuerwehr aufgenommen, während Julia Scharwächter, Samuel Wagner und Jannik Sommer als Anwärter einstimmig akzeptiert wurden.

Die Reihe der Grußworte begann Bürgermeister Ingo Böhm (Bostedt). Er wertete die Freiwillige Feuerwehr als eine „zwingend notwendige Einrichtung“ und lobte die Jugendlichen im Namen aller beteiligten Gemeinden: „Ich finde es ganz toll, dass ihr euch – anstatt eure Zeit am Fernseher oder Computer zu verbringen – in den Dienst der Feuerwehr einbringt und eure Hilfe anbietet, wo immer euch dies möglich ist.“

Bürgermeister Werner Schweizer schloss sich dieser Wertschätzung an und sagte den Jugendlichen die finanzielle Hilfe seiner Gemeinde Klixbüll zu, wenn es zu Pfingsten darum gehen werde, ein großes Zeltlager abzuhalten: „Der Rettungsschirm ist aufgespannt.“ Amtswehrführer Hans-Jürgen Breckling (Achtrup) zeigte sich beeindruckt von den Aktivitäten der Jugendlichen und der einfühlsamen Leitung ihrer Betreuer. Er selbst werde im März dieses Jahres seinen Posten aus gesundheitlichen Gründen niederlegen.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen