Offene Bühne in Niebüll : Dänen rocken den Ratskeller Niebüll

Beste Stimmung herrscht stets im Niebüller Ratskeller bei den Auftritten.
Foto:
Beste Stimmung herrscht stets im Niebüller Ratskeller bei den Auftritten.

Der Musikerstammtisch hat für die offene Bühne auch Bands aus dem Nachbarland verpflichten können.

shz.de von
27. Januar 2018, 13:00 Uhr

In Uschi Gades Ratskeller geht es heute wieder rund. Ab 17 Uhr ist Einlass – dann startet das Programm, das die Aktiven vom Musikerstammtisch zusammengestellt haben. Die Crew um Vera Hesse, Guido Langfeld, Corinna Matthiesen, Jörg Petersen, Markus Hagedorn und Jürgen Lüders freut sich auf viele Newcomer. Neu im Programm ist die Band „Afternoon Brunch“, eine dänische Band mit Oskar Meyer an den Schlagwerken. Er war mit einer anderen Band im Sommer zu Gast; nun gibt es eine Premiere.

Lieder, die den Hörern bekannt vorkommen werden, wird Roman Eckstein präsentieren. Dann haben sich noch Jan-Marten Block (Gesang/Gitarre) und Alan (E-Saz instrumental) angekündigt. Ersterer orientiert sich an Ed Sheeran, der sich gerade eine Auszeit gönnt. Letzterer macht sein eigenes Ding.

Jette Henning, eine Schülerin von Helge Jansen, wird ebenfalls zur Gitarre singen. Das Maskottchen der offenen Bühne, wenn man Christa Achsenik (86) als Glücks- und Stimmungsbringer so nennen darf, gibt womöglich auch noch eine Berliner Geschichte zum Besten. „Eine Session am Ende, zum guten Schluss – und der Abend ist gelungen“, meinen die Verantwortlichen zuversichtlich.

Vera Hesse, die sonst moderiert, wird diesmal wieder von Guido Langfeld vertreten. Der Springinsfeld aus Risum-Lindholm ist immer für eine freche Ansage gut und somit als Stimmungskanone quasi unentbehrlich.

Corinna Matthiesen hat ihre erste Bewährungsprobe als Ansprechpartnerin für alle hinter sich. Markus Hagedorn bezeichnet sich selbstironisch an den Reglern der Lautsprecheranlage als Praktikant. Das stimmt nur zur Hälfte, denn er ist Musiker, aber noch kein Fachmann für das Mischpult. Angelernt wird er vom Profi Jürgen Lüders, genauso wie Jörg Petersen, der als Schlagzeuger dabei ist. Ziel der Übung ist es, Jürgen Lüders zu entlasten. „Bei ihm laufen weiter die Fäden zusammen“, sagt Corinna Matthiesen, die zufällig gegenüber vom Musikhaus wohnt.

Die Welt ist klein – und das Netzwerk funktioniert. So kann jeder, der sich so schnell über Facebook meldet, am Sonnabend auftreten – oder aber spontan am Abend dazustoßen.



zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen