zur Navigation springen
Nordfriesland Tageblatt

20. Oktober 2017 | 20:33 Uhr

„Da muss man also mal Druck machen“

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

shz.de von
erstellt am 16.Mär.2015 | 12:36 Uhr

Was geschieht auf dem ehemaligen Flugplatz in Leck? Davon wollte sich Bundestagsmitglied Matthias Ilgen auf Einladung des SPD-Ortsvereins ein Bild machen. „Ich spüre viel Optimismus“, sagte Ilgen zum geplanten Airpark auf dem Klixbüller Teil des Geländes. „Das soll eine Art Marina für Flugzeuge werden, ein Parkplatz für Flieger“, erläuterte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Hans-Martin Petersen. Klixbülls Bürgermeister Werner Schweizer berichtete, er habe bereits sieben ernsthaft Interessierte.

Ein wenig Wehmut wehte durch den „Alten Dorfkrug“, als die Sprache auf ein stets unter Ausschluss der Öffentlichkeit verhandeltes und am Ende gescheitertes Vorhaben kam. Nämlich ein privates Universitätsprojekt aus dem Bereich der Luft- und Raumfahrttechnik auf dem Flugplatzgelände anzusiedeln, benötigtes Investitionsvolumen: 120 Millionen Euro. Als die jungen Forscher das Projekt dem Schleswig-Holsteinischen Wirtschaftsminister Reinhard Meyer vorgestellt hätten, habe er nur gesagt, er habe schon genug Probleme mit den anderen Unis im Lande – „und damit war das Thema für ihn erledigt“, berichtete Gemeindevertreter Klaus Steen (UWL).

Stattdessen soll nun ein „Gewerbepark Südtondern“ auf dem Gelände gedeihen (wir berichteten). Allerdings: „Die Ecco-Schuhfabrik, die immer wieder als Gerücht herumgeistert, wird es hier nicht geben“, sagte Gemeindevertreterin Annemarie Carstensen. Ein gutes Ergebnis wäre bereits, wenn man vier bis fünf Arbeitsplätze pro Hektar erreichte. So recht schreite die Planung aber nicht voran, weil die Bima nicht „in die Puschen“ komme, erfuhr Ilgen aus der Diskussionsrunde. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, kurz Bima, ist für die Abwicklung der ehemaligen Bundeswehrliegenschaft verantwortlich; „da muss man also mal Druck machen“, sagte Ilgen. Er versprach, das Anliegen an den Haushaltsausschusses des Bundestages weiterzuleiten, der als Aufsichtsrat der Bima fungiert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen