zur Navigation springen

Ausbildungsmesse in Niebüll : Chancen auf dem Markt der Berufe

vom
Aus der Redaktion des Nordfriesland Tageblatt

Über 60 Betriebe aus der Region stellen sich bei der 7. Nacht der Bewerber in der VR Bank Niebüll vor – mehr als 1200 Besucher werden erwartet.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2017 | 03:49 Uhr

Niebüll | Die 7. Nacht der Bewerber wirft ihre Schatten voraus. Am 29. September wird die populäre Ausbildungsmesse in der VR-Bank steigen. Donnerstag Abend hatte die Bank die beteiligten Betriebe zum Treffen gebeten. Der zuständige Bereichsleiter Unternehmensentwicklung in der VR Bank Niebüll, Klaus Lehmann begrüßte dabei jeden persönlich. Der Raum Südtondern war schnell gefüllt. „Wir alle haben eine Leidenschaft für die Ausbildung“, sagte der Banker, „und für die Region. Aus dieser Passion ist 2011 die Nacht der Bewerber entstanden. Sie alle haben nun die Chance, am Original teilzunehmen. Heute können sie sich in Ruhe umschauen und die Räumlichkeiten kennenlernen – sofern sie nicht Wiederholungstäter sind.“

Die Messe wird von einem bunten Programm begleitet: In der Zeit von 18.30 Uhr bis 22 Uhr präsentieren die teilnehmenden Betriebe Ausbildungs- und Praktikumsmöglichkeiten in der Region. „Alle Schülerinnen und Schüler sowie deren Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sind eingeladen, die Ausbildungsbetriebe in entspannter Atmosphäre kennen zu lernen“, sagt Klaus Lehmann. Über 1200 Besucher können sich erkundigen, was auf dem Markt der Berufe möglich ist. Die Schüler und Eltern lernen die verschiedenen Berufsbilder der Region kennen und erfahren, was die Betriebe von ihren zukünftigen Mitarbeitern erwarten. Zudem können die Schülerinnen und Schüler ihre Bewerbungsunterlagen überprüfen lassen und erste Kontakte zu Personalverantwortlichen knüpfen.

„Wir möchten mit der Nacht der Bewerber auf unterhaltsame Weise bei der Berufsorientierung helfen und die an den Schulen stattfindende Berufswahlvorbereitung mit vielfältigen Informationen aus erster Hand sinnvoll ergänzen und unterstützen“, betonte Klaus Lehmann. Er verwies darauf, dass im Vorjahr ein Drittel der 70 Aussteller konkrete Ausbildungs- und Praktikumsplätze vermittelt hätten. „Über 80 Prozent hatten konkrete Anfragen“, freute sich der Bereichsleiter.

Dieses Jahr kommen über 60 Betriebe. Darunter sind auch die IHK Flensburg, die Kreishandwerkerschaft, die Bundesagentur für Arbeit, die Fachhochschule Flensburg, die Innung der Bäcker, die Bundeswehr, Steuerberater, gastronomische Betriebe, Alten- und Pflegeheime, ein Kfz-Betrieb, Elektrobetriebe und natürlich die VR Bank Niebüll. Von Fachangestellte für Arbeitsmarktdienstleistungen bis Zahnmedizinische Fachangestellte wird eine große Auswahl an Berufen vorgestellt.

Ergänzend zu den Firmenpräsentationen wird ein umfangreiches Rahmenprogramm vorbereitet. Carolin Iwersen (VR Bank) berichtete, dass der bekannte Moderator „Holzi“ von der SG Flensburg-Handewitt dabei sei. „Sprechen Sie ihn an, er ist für fast alles zu haben“, bemerkte die Marketingfrau. Zum Drumherum gehört das landwirtschaftliche Gerät, ein VR-Gewinnspiel und „Musik vom Plattenteller“. Es gibt Aktionen wie Hefezopf flechten, eine Fotobox mit Verkleidungsmöglichkeiten, Wettnähen von Urkunden mit kleinen Gewinnnen – und vor allem spannende Vorträge. „Das duale Studium ist ein deutsches Erfolgsmodell“, hatte Klaus Lehmann in seiner Rede eingeworfen. Aber auch das kulinarische Angebot kommt nicht zu kurz, dafür sorgen heimische Betriebe mit ihrem Wagen auf dem Parkplatz: Griesbach und IssGut-Truck, Crèpes und JIMs Bar stehen bereit. Klaus Lehmann, Jasmin van Gysel (in Vertretung von Christoph Ewaldsen) und Carolin Iwersen sowie Tobias Funk, Corinna Harder und Thies Petersen führten danach die Besucher durch die Stockwerke; es gab Hinweise wie „Bitte nichts ankleben“ und „Essen konsumieren bitte nur draußen“. Beliebte Stationen wie das „Handwerkerzelt“ gehören wieder zu den Highlights. Am Ende waren alle Fragen geklärt – die Nacht der Bewerber kann starten. 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen