Chance für den „Dreidörferwindpark“

von
27. März 2015, 12:35 Uhr

Das Thema Windkraft stand im Fokus der 10. Gemeindevertretersitzung unter dem Vorsitz von Bürgermeister Ingo Böhm. Östlich eines landwirtschaftlichen Betriebs (Schwerpunkt Sauenhaltung) und nördlich des Schanzweges plant die „Bosbüller Bürgerwindmühle GmbH & Co. KG“ die Errichtung einer Windkraftanlage. Die planungsrechtlichen Voraussetzungen sollen durch den B-Plan  6 geschaffen werden, für den die Gemeindevertretung den Aufstellungsbeschluss fasste.

Mit einer 7. Änderung des Bebauungsplans 1 soll eine Repower-Maßnahme planerisch abgesichert werden. So planen „Südwest Windpark GmbH Bosbüll“ und „Windpark Bosbüll GmbH & Co. KG“, ältere Windmühlen durch neue, leistungsstärkere Anlagen zu ersetzen. Die im geltenden B-Plan auf 100 Meter (Oberkante Rotorspitze) festgesetzte Höhenbegrenzung soll aufgehoben werden.

Drittens soll aus dem „Dreidörferwindpark“ (Bosbüll-Holm-Uphusum) nun doch noch etwas werden. Zunächst war den Planern des Windparks die Aufnahme in den Regionalplan (Planungsraum V) versagt worden. Doch nachdem das Schleswiger Oberverwaltungsgericht Teilfortschreibungen der Regionalplanung für unwirksam erklärte, sehen die drei Dörfer die Chance, nun doch noch zum Zuge zu kommen. Demzufolge wird eine 4. Änderung des Flächennutzunplans auf dem Weg gebracht.





zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen